… und raus bist du!

Frédéric Valin: “Randgruppenmitglied” (Erzählungen)

Es ist wie ein Autounfall. Im Grunde mag man gar nicht hinschauen, tut es aber trotzdem. Frédéric Valin berichtet in seinem Erstling “Randgruppenmitglied” enorm fesselnd und teilweise sehr ironisch über Schicksale von Menschen, die gesellschaftlich im Abseits stehen: Kranke, Verzweifelte oder Obdachlose sind die heimlichen Helden in diesem Erzählband.

Von Ferdinand Laudage.

RandgruppenmitgliedWie definiert sich eigentlich der Ausdruck “Randgruppe”? Zugegeben, es braucht schon eine Weile, bis die dafür passenden Worte gefunden sind. Im Sozialarbeitsdiskurs ist seit den 1960er Jahren die Rede von Personen, die aufgrund von Defiziten in den Bereichen der Bildung, des Einkommens, der Sprache, der Lebensverhältnisse oder der Wohnsituation nicht oder wenig in die Gesellschaft integriert sind. Das klingt nach einer ganzen Menge. Doch wie sehen diese Fälle im Einzelnen aus? Frédéric Valin liefert mit seiner ersten Kurzgeschichtensammlung eine Antwort auf diese Frage.

Vom Schicksal arg gebeutelt

In “Randgruppenmitglied” betrachtet der junge Berliner Autor sechs Einzelschicksale genauer. Da wäre zum Beispiel die Geschichte von Frau Nachtweih, die ihren Pfleger manchmal um den Verstand bringt. Sie ist verbittert, depressiv und möchte am liebsten sterben. Seite für Seite lernt der Leser die senile, grantige Frau und ihr Schicksal besser kennen. Bis die melancholische Erzählung an einer sehr ironischen Stelle abrupt endet.

Oder der 14-jährige Jochen, der Dorfpunk. Früher zeigte er dem Kommerz gerne seinen ausgestreckten Mittelfinger und stahl im Kaufhaus Alben von Pennywise und NOFX. Bis er seinen Freunden beweisen wollte, wie schnell er eine Flasche Kräuterschnaps auf ex leeren kann. Heute sind alle Ideale von früher begraben, heute ist Jochen Unternehmensberater – weit entfernt vom Status eines Randgruppenmitglieds.

Gesellschaftskritik im Fokus

Valins Geschichten wirken unvollkommen. Die stellenweise sehr abstrusen Erzählungen mit ihren teils radikalen Schlusspassagen lassen viel Spielraum zur Interpretation. Und letztlich wird dem Leser rasch klar, dass Valin hier nicht allein die Geschichten von Randgruppenmitgliedern, sondern die von der gesamten Gesellschaft erzählt. Angesprochen ist ein jeder, denn schlussendlich sind es die von der Öffentlichkeit diktierte Normen, die Personen in eine Randgruppe drängen.

Frédéric Valin, 28, stammt ursprünglich aus dem Allgäu und absolvierte sein Praktikum beim Verbrecher Verlag mit grösstmöglichem Erfolg: Seine gesellschaftskritischen Kurzgeschichten wurden nach eingehender Lektüre der Verlagschefs umgehend veröffentlich. Der Blogger und Kulturveranstalter hat mit seinem Erzählband “Randgruppenmitglied” ein starkes Debüt abgeliefert, das hundertprozentig zum Nachdenken anregt und insgeheim Lust auf mehr macht.


Titel: Randgruppenmitglied
Autor: Frédéric Valin
Verlag: Verbrecher
Seiten: 128 Seiten
Richtpreis: CHF 20.50


Im Netz
http://www.frederic-valin.de

Ihre Meinung

Sagen Sie uns, was Sie denken