Die Stadt der Liebe und der Crème-Schnitten

Sophie van der Stap: „Was, wenn es Liebe ist“ (Roman)

Die Liebe hat viele Gesichter und die Jungautorin Sophie van der Stap beschreibt drei davon – das Flüchtige, das Sehnsüchtige und die Freundschaft. Für diesen charmanten und warmherzigen Roman wählt sie den besten und einzigen Schauplatz: Paris.

Von Noemi Jenni.

waswennesliebeistDie betagte Dame, Madame de Grenelle – auf den adligen Teil ihres Namens legt sie Wert – lebt alleine in ihrer Wohnung im Montmartre-Quartier. Seit Jahren sieht ihr Tagesablauf, penibel und straff organisiert, gleich aus. Sie beobachtet alle Nachbarn und versucht dabei konstant selber unsichtbar zu bleiben. Jeden Tag isst sie eine Crème-Schnitte, füttert ihren Papagei und am Mittwoch Abend schaut sie sich mit ihrer italienischen Freundin Julia die Talkshow mit Tara, die am Fernsehen über Nichtigkeiten redet, an. Auch die junge Tara wohnt im Quartier, doch ihr Leben ist das exakte Gegenteil – bekannt durch ihren Blog, wechselt sie ihre Liebhaber ständig und ist traurig, wenn sie nur einen aufs Mal hat. Ist sie in finanziellen Schwierigkeiten, geht sie auf Vernissagen mit Buffet und lässt sich von den zahlreichen Verehrern ausführen. In ihrem Blog kommentiert sie ihr Liebesleben und ihre innige Beziehung zu Paris. Die beiden ungleichen Frauen unterstützen sich, denn beide befinden sich in Herzensangelegenheiten auf der grossen Suche. Tara möchte endlich die wahre Liebe finden. Wie weiss man, wer der Richtige ist? Und hat Madame de Grenelle ihn vielleicht wiedergefunden?

Mit geschlossenen Augen sieht man anders

Mit viel Flair für Atmosphären und Gefühlszustände beschreibt Sophie van der Stap diese tiefe Freundschaft, die es den beiden Frauen ermöglicht, zusammen zu wachsen und sich gegenseitig die Augen für das Wesentliche im Leben zu öffnen. Somit lädt sie die Lesenden zu einer Reise ins heutige moderne Paris ein, ohne Nostalgie und übliche Clichées aufzuwärmen. Sie ermöglicht es, in die Sicht der Quartierbewohner einzutauchen und aus der Touristenrolle zu schlüpfen. So lernen wir Madame de Grenelle zuerst von aussen kennen, freunden uns mit ihr an und entdecken ihr bestgehütetes Geheimnis – ihre Blindheit, die über ihr verschwundenes Augenlicht hinausgeht. Dadurch gewinnt die zuerst sehr oberflächlich wirkende Geschichte immer mehr an Tiefe und ermöglicht die Auseinandersetzung mit Stolz und Vertrauen.

Der Roman ist das erste nicht autobiographische Werk von Sophie van der Stap und fesselt durch seine hoffnungsvolle Leichtigkeit. Ein Buch für Frühlingsgefühle und die vielseitigen Spielarten des ewigen Themas. Ja, was, wenn es noch Liebe ist?


Titel: Was, wenn es Liebe ist
Autorin: Sophie van der Stap
Verlag: Droemer
Seiten: 333
Richtpreis: 21.90


Ihre Meinung

Sagen Sie uns, was Sie denken