“archiv.toten.heim – Ruhe in Frieden, liebes Theater” (Schweizer Theatersammlung Bern )

Bern, 20. Dezember 2009 – Wenn es etwas gibt, was die Schweizerische Theatersammlung nicht um sich macht, dann ist dies – Theater. Dies ändert sich nun dank muse:on mit der Inszenierung von «archiv.toten.heim – Ruhe in Frieden, liebes Theater».

Hansjörg Schneider “Sennentuntschi” (Stadttheater Bern, Vidmar 1)

Bern, 18. Dezember 2009 – Elias Perrig, Schauspieldirektor am Theater Basel, inszeniert Hansjörg Schneiders Skandalstück “Sennentuntschi” in den Berner Vidmarhallen direkt, plakativ und deshalb sehr beklemmend. Trotz passender Bühne und guter Schauspielerleistung war der Schlussapplaus zögerlich – ein Zeichen von Überforderung oder Missgefallen?

“Calvinismus Klein“ René Pollesch (Schauspielhaus Zürich, Pfauen)

Zürich, 8. Dezember 2009 – Anstrengende Dialoge und katholisches Brimborium aus dem Neumarkt Theater lassen den Zuschauer ratlos zurück. Sollen wir aber aus diesem Grund – wie die Hauptfiguren die Liebesgefühle – das Theaterschauen delegieren?

Belarus Free Theatre “Zone of Silence” (Theater Winkelwiese Zürich)

Zürich, 8. Dezember 2009 – Für eine Woche war das Theater Winkelwiese unter weissrussischer Besetzung. Die Gruppe Belarus Free Theatre machte mit ihren politisch motivierten Stücken während diesen Tagen auf die problematischen Umstände in ihrem Heimatland aufmerksam und begeisterte das Publikum mit ihrem Mut und ihrer Authentizität.

“Pandabu“ Theatergruppe Kolypan (Schlachthaus Theater Bern)

Bern, 7. Dezember 2009 – Früh übt sich, was eine Weltretterin sein will. In ihrem Stück “Pandabu“ will die Theatergruppe Kolypan den Einfluss auf die Jüngsten unter uns (ab 7 Jahren) verstärken und also Aufklärungsarbeit bei denen leisten, denen noch genügend Zeit bleibt, etwas gegen den Untergang des Planeten Erde zu tun. Heute ist auch Auftakt zur Klimakonferenz in Kopenhagen, ideal, um sich noch mehr Hintergrundinfos reinzuziehen.

“Belarus Free Theatre“ (Theater Winkelwiese, Zürich

Zürich, 6. Dezember 2009 – Die bewegte Geschichte Weissrusslands bewegt diese Tage auch das Theater Winkelwiese. Das weissrussische “Belarus Free Theatre“ ist zu Gast. Eine Untergrundtheatergruppe, die im Jahr 2005 vom Schriftsteller Nikolai Khalezin und seiner Frau Natalya Kolyada gegründet wurde. Dies aus Protest gegen die Diktatur des weissrussischen Präsidenten Alexander Lukashenko, der im Jahr 2004 die Verfassung dahingehend geändert hat, dass Amtszeiten nicht mehr eingeschränkt werden, und seit 1994 mit eiserner Hand das Land regiert.