“Adams Äpfel” von Anders Thomas Jensen

Ein Apfelkuchen gegen den Satan

“Adams Äpfel” von Anders Thomas Jensen

adams apples 1

Dänisches Kino muss nicht immer Dogma-Kino sei. “Adams Äpfel” bricht mit allem Realismus, den wir von Lars von Triers Handkamerafilmen kennen, und erzählt eine absurde, böse und urkomische Geschichte über einen durchgeknallten Pfarrer, der den Teufel bekämpft.

Von Lukas Hunziker.

Als der Neonazi Adam (Ulrich Thomsen) aus dem Gefängnis entlassen wird, wird er zur Resozialisierung beim Pfarrer Ivan (Mads Mikkelsen) untergebracht. Dieser hat es sich zur Aufgabe gemacht, Straffällige zurück auf den rechten Pfad zu führen. In Ivans Kirche angekommen trifft Adam den fetten Triebtäter Gunnar und den arabischen Tankstellenräuber Khalid. Als Adam sich ein Ziel für die Zeit, die er bei Ivan verbringt, setzen muss, entschliesst er sich bescheiden, aus den Äpfeln von Ivans Apfelbaum einen Kuchen zu backen. Doch dies ist leichter gesagt als getan, den laut Ivan hat es der Teufel darauf abgesehen, die Erfüllung von Adams Ziel zu verhindern. Während Krähen die Apfelernte zu vernichten drohen, hat Adam sich aber böswillig schon ein anderes Ziel gesetzt: er will den gutgläubigen Ivan brechen und damit vernichten.

© Studio / Produzent
© Studio / Produzent

Böser Humor vom Feinsten

Wer auch immer die Idee für die absurde Geschichte des verrückten Landpfarrers Ivan und seinen Kampf gegen das Böse hatte, an Humor hat es ihm oder ihr nicht gefehlt. “Adams Äpfel” ist eine Komödie erster Klasse, bis zum Überlaufen angefüllt mir grotesken Szenen, die einem immer mal wieder fast aus dem Sessel fallen lassen. Oberflächlich ist der Film deswegen aber keineswegs; verschiedenen Bibelparallelen und Anspielungen auf biblische Figuren und Geschichten geben dem Film eine zusätzliche Ebene, die es zu interpretieren gilt. Sagenhaft sind aber auch Mads Mikkelsen und vor allem Ulrich Thomsen, sowieso einer der besten dänischen Schauspieler überhaupt. Die Geschichte wird schnörkellos und geradlinig erzählt, ohne Abschweifungen, ohne überflüssiges Drumherum. Natürlich muss man den schwarzen, bösen Humor etwas mögen, um wirklich lachen zu können, aber wenn man ihn mag, wird man den Film schlicht lieben.

Ausstattung

Das 25minütige ‘Making of’ auf der DVD erfüllt alle Wünsche, die man an ein ‘Making of’ haben kann: Alle Schauspieler und der Regisseur kommen ausführlich zu Wort, kommentieren die Geschichte und die Figuren, man erhält einen Blick hinter die Kulissen und die Kamera und erfährt einiges über die Arbeitsweise von Anders Thomas Jensen. Natürlich wird auch gezeigt, wie die Szenen mit den Krähen entstanden sind (die wider Erwarten nicht nur dem Computer entflogen). Weiter gibt es 15 Minuten nicht verwendete, aber dennoch sehenswerte Szenen zu sehen, und man findet ein dänischen Apfelkuchenrezept sowie einige weitere Texttafeln.


Seit dem 10. Mai 2007 im Handel.

Originaltitel: Adams Aebler (Dänemark 2005)            
Regie: Anders Thomas Jensen
Darsteller: Ulrich Thomsen, Mads Mikkelsen, Nicolas Bro, Paprika Steen, Ali Kazim
Genre: Komödie
Dauer: 93 Minuten
Bildformat: 2.35: 1
Sprachen: Deutsch, Dänisch
Untertitel: Deutsch
Audio: Dolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0
Bonusmaterial: Making of, Deleted Scenes, Trailer, Hintergrundinfo
Vertrieb: Warner

Im Netz
Trailer
Offizielle Deutsche Seite zum Film
Offizielle Dänische Seite zum Film

Lukas Hunziker

Lukas Hunziker ist Gymnasiallehrer für Deutsch und Englisch. In seinem Garten stehen drei Bäume, in seinem Treppenhaus ein Katzenbaum. Er schreibt seit 2007 für nahaufnahmen.ch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.