“Running with Scissors” von Ryan Murphy

Ein Leben mit Freudianern

“Running with Scissors” von Ryan Murphy

running with scissors

Augusten Burroughs wird von seiner Mutter, die sich selbst für eine aufsteigende Dichterin hält, an ihren Psychiater Dr. Finch, einen verrückten Freudianer, abgetreten. “Running with Scissors” ist die tragisch-komische Verfilmung einer der verrücktesten Memoiren der letzen Jahre.

Von Lukas Hunziker.

Augusten Burroughs hat alles andere als eine unbeschwerte Kindheit. Seine Mutter Deidre steigert sich in den Wahn hinein, eine berühmte Dichterin zu werden und treibt ihren Mann Norman mit pseudopsychologischen Floskeln und wilden Vorwürfen in Wahnsinn und Alkoholismus. Eine Therapie bei Dr. Finch, einem Klischeepsychiater par excellence, soll die Ehe retten, doch während Deidre sich den Weisungen des Arztes völlig hingibt, weigert sich Norman, fünf Stunden täglich auf Finchs Sofa zu verbringen, was unweigerlich in die Scheidung führt. Nach einem Besuch im Haus der Finchs beschliesst Deidre, ihren mittlerweile adoleszenten Sohn Augusten bei den Finchs wohnen zu lassen, und lässt die Familie des Psychiaters ihren Sohn sogar bald adoptieren. Für Augusten beginnt damit ein Alptraum, denn die Familie Finch ist die chaotischste und verrückteste, die man sich vorstellen kann. Die schweigsame Frau des Psychiaters isst vor dem Fernseher Hundefutter, die ältere Tochter gibt vor, mit ihrer Katze telepatisch kommunizieren zu können, und Wörter wie “anale Phase” sowie andere Freudsche Begriffe werden beim Abendessen fleissig hin und her geworfen. Für Augusten gibt es nur eines: weg von hier. Wenn da nur nicht seine Mutter wäre, die er vor dem Wahnsinn bewahren möchte.

© Studio / Produzent
© Studio / Produzent

Starbesetzung

“Running with Scissors” erzählt eine der verrücktesten Geschichten der letzten Jahre, doch das verrückteste ist, dass sie wahr ist. Augusten Burroughs existiert tatsächlich und der Film basiert auf seinen gleichnamigen Memoiren, die bestätigen, dass das Leben eben immer noch die besten Geschichten schreibt. Die Mischung aus schwarzer Komödie und Familiendrama scheint in Amerikas Schauspielergilde eine grosse Faszination gehabt zu haben; fast alle Rollen sind mit Stars besetzt. Gwyneth Paltrow und Evan Rachel Wood überzeugen in den Rollen der Finchtöchter, Joseph Fiennes amüsiert als verrückter Adoptivsohn der Finchs, Brian Cox als der Psychiater selbst und Alec Baldwin als Norman Burroughs. In der Rolle Augusten Burroughs’ ist Newcomer Joseph Cross zu sehen, dessen schauspielerische Leistung ebenfalls beeindruckt. Trotzdem wäre der Film nicht halb so gut ohne die unvergleichliche Annette Benning, deren Darstellung der narzisstischen Mutter Deidre schlicht unschlagbar ist. In ihr fliessen Tragik und Komik, realistische Darstellung und böseste Parodie zusammen. Obwohl der Film kaum zwei Stunden dauert, hat er seine Längen, was an der ungewohnt flachen Dramaturgie liegen mag, die den meisten Literaturverfilmungen eigen ist. Die unglaubliche aber wahre Geschichte mit ihren hochabsurden und bedrückenden Szenen sollte man sich dennoch auf keinen Fall entgehen lassen.

Ausstattung

Das Bonusmaterial besteht aus drei Dokumentationen von insgesamt knapp 20 Minuten. Glücklicherweise sind alle drei reich an Infos, so dass man sich über die Kürze kaum beschweren kann. In der längsten Dokumentation sprechen Darsteller und Regisseur über die Story und ihre Figuren sowie ihr Interesse an dem Film. Die zweite Dokumentation gehört ganz dem wirklichen Augusten Burroughs, der offen über das Buch und seine Haltung zu Film spricht. Die Hauptfigur des Films über seine eigene Darstellung sprechen zu hören macht das Bonusmaterial allein schon mehr als sehenswert. In der dritten Dokumentation schliesslich erfahren wir, wie das Kuckucksnest – gemeint ist das im Chaos versinkende Haus der Finchs – kreiert wurde. Also alles, was wir uns wünschen: einen Blick hinter die Kulissen, Interviews mit den Darstellern und Hintergrundinfos zur Buchvorlage. Nur halt ein bisschen kurz.


Seit dem 14. Juni 2007 im Handel.

Originaltitel: Running with Scissors (USA 2006)            
Regie: Ryan Murphy
Darsteller: Alec Baldwin, Annette Benning, Brian Cox, Joseph Cross, Joseph Fiennes, Gwyneth Paltrow, Evan Rachel Wood
Genre: Komödie/Drama
Dauer: 117 Minuten
Bildformat: 2.40:1
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Arabisch
Audio: Dolby Digital 5.1
Bonusmaterial: Dokumentationen: Einblicke in Aussenseiter, Augusten Burroughs erinnert sich, Die Gestaltung des Kuckucksnests, Trailer
Vertrieb: Impuls

Im Netz
Trailer
Offizielle Englische Seite

Lukas Hunziker

Lukas Hunziker ist Gymnasiallehrer für Deutsch und Englisch. In seinem Garten stehen drei Bäume, in seinem Treppenhaus ein Katzenbaum. Er schreibt seit 2007 für nahaufnahmen.ch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.