“Je t’aime moi non plus” von Serge Gainsbourg

Skandale und Triebe

“Je t’aime moi non plus” von Serge Gainsbourg

Serge Gainsbourgs filmisches Debut, das in seiner Zeit Entrüstungsstürme und Boykotts auslöste, heute aber allgemein zu den Klassikern des französischen Kinos gezählt wird, erscheint nun bei uns deutlich verspätet endlich auch auf DVD.

Von Kevin Mc Loughlin.

Je taimeKrassky (Joe Dallesandro) ist ein Lastwagenchauffeur, der mit seinem Liebhaber und Partner Padovan in einem desolaten Niemandsland irgendwo in den Staaten Aufträge erfüllt. Johnny (Jane Birkin) ist eine androgyne Barkeeperin, die in einem heruntergekommenen Diner bei einer Tankstelle für den widerlichen alten Eigentümer (Reinhard Kolldehoff) arbeitet. Als sich die beiden in besagtem Diner begegnen, funkt es zwischen ihnen und Johnny unternimmt erste Annäherungsversuche obwohl sie weiss, dass Krassky schwul ist. Trotz diesem Hindernis erwidert er ihre Gefühle und eine Art Romanze beginnt sich anzubahnen. Diese wird allerdings gestört durch Krasskys Unvermögen, sich bei vaginalem Verkehr zu erregen, und den Schmerzen Johnnys bei analer Penetration seitens Krasskys. Durch Johnnys Schreie bei diesen Versuchen werden sie aus diversen Motels geworfen. Auch der übermässig eifersüchtige Padovan taucht immer wieder auf und versucht mit allen Mitteln die Beziehung zu zerstören.

Provokativ und kompromisslos

Als der Film 1976 erschien, sorgte er in Frankreich für wahre Entrüstungsstürme. Der provokativ offene Umgang mit sexuellen Themen und die explizite Verwendung von Männlichkeit, Kraft, Schmutz und Gewalt sorgten für den wohl grössten Skandal in der Geschichte des französischen Kinos. Nur eine kleine Gruppe von Intellektuellen und Filmschaffenden waren bereit den Film zu verteidigen. Allen voran François Truffaut, der in “Je t’aime moi non plus” eine radikale Versuchsanordnung modernen Kinos sah und den Fehler nicht im Film, sondern beim Publikum fand.

Serge Gainsbourg kreierte acht Jahre nach seinem Duett mit Jane Birkin mit dem gleichnamigen Film ein Werk, das seiner Zeit deutlich voraus war und nicht nur in seinem Heimatland für Furore sorgte. In England wurde der Film verboten und erschien erst 1993 auf Video und in den meisten Ländern kam nur eine stark zensierte Version in die Kinos. Heute ist “Je t’aime moi non plus” längst ein Kultfilm und gilt in diversen Kreisen als einer der wichtigsten Filme überhaupt in der Geschichte des französischen Kinos. Gainsbourg ist als Autor, Regisseur und Komponist des Soundtracks mit seinem Debut ein Stück Filmgeschichte gelungen, dass ihm auch lange nach seinem Tod noch ein Denkmal ausserhalb der Musik setzt.

Ausstattung

Da der Film nun doch schon über 30 Jahre alt ist, von der Produktion selbst kaum Material mehr vorhanden ist und Serge Gainsbourg 1991 verstarb, präsentiert sich das Bonusmaterial der DVD eher spärlich. Neben dem Originaltrailer steht noch eine Fotostrecke mit Bildern aus dem Film zur Verfügung, die – wie könnte es auch anders sein – mit dem Lied “Je t’aime … moi non plus” unterlegt ist. Die eher sparsame Ausstattung ist jedoch bei diesem Film nicht wirklich ein Nachteil, denn die Hauptattraktion liegt auch 33 Jahre nach dessen Premiere in Paris im Film selbst.


Seit dem 3. April 2009 im Handel.

Originaltitel: Je t’aime moi no plus (Frankreich 1976)            
Regie: Serge Gainsbourg
Darsteller: Joe Dallesandro, Jane Birkin, Gérard Depardieu
Genre: Drama
Dauer: 85 Minuten
Bildformat:  1,66:1 (anamorph)
Sprachen: Französisch, Deutsch
Untertitel: Deutsch
Audio: Mono Dolby Digital
Bonusmaterial: Trailer, Fotostrecke
Vertrieb: Max Vision

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.