“Die nackte Wahrheit” von Robert Luketic

Klischees und ein bisschen Cyrano

“Die nackte Wahrheit” von Robert Luketic

© Studio / Produzent
© Studio / Produzent

Der Regisseur von “Legally Blonde” serviert mit “Die nackte Wahrheit” eine leichte Liebeskomödie nach altbewährtem Rezept: Gegensätze stossen sich so lange ab, bis sie sich anziehen und schliesslich ausziehen, um der nackten Wahrheit ins Auge zu sehen.

Von Jekaterina Mazara.

Abby (Katherine Heigl), eine schöne, kontrollsüchtige TV-Produzentin, muss gezwungenermassen mit dem chauvinistischen Moderator Mike Chadway (Gerald Butler) zusammenarbeiten, um die Einschaltquoten zu retten. Als dieser herausfindet, dass Abby einen Mann gefunden hat, den sie für den perfekten Partner hält, will er ihr helfen ihn zu kriegen, indem er ihr genau sagt, was einem Mann gefällt – und das ist die einfache und manchmal hässliche Wahrheit. Während sich Abby nun also anstrengt, um ihrem Traummann zu gefallen, findet Mike heraus, dass ihn ihr echter Charakter immer weniger stört. Man rate nun, wie es weitergeht…

Alte Bekannte

Die Lacher in “Die nackte Wahrheit” gehen meist auf das Konto von Abby, die versucht, über ihren eigenen Schatten zu springen und sich, nach Mikes Vorgaben, bewusst sexy und ausgelassen zu geben. Die Cyrano-de-Bergerac-Witze sind vorprogrammiert: sie muss ihm alles nachsprechen, er spricht mit jemand anderem und sie sagt etwas, dass sie nicht sagen sollte. Der Plot – Frau trifft Mann, Frau hasst Mann, Frau findet dann jedoch heraus, dass Mann doch eine weiche und liebenswerte Seite hat – verläuft ebenfalls nach vorgestricktem Schema. “Die nackte Wahrheit” bietet wenig Neues und nichts Überraschendes, Katherine Heigl ist schön und auf eine bezaubernde Art neurotisch, eine Rolle, für die Heigl bereits abonniert ist. Gerard Butler gibt den Chauvi mit viel Charme, auch für ihn nicht ganz unbekanntes Terrain. Plot und Pointen sind stark bis sehr stark vorhersehbar und gänzlich nach dem altbewährten Muster gestrickt. Eine Revolution des Genres darf man also nicht erwarten, Klassikerpotential schon gar nicht. Die beiden Hauptdarsteller entwickeln jedoch genug Chemie, um den Film zu netter Abendunterhaltung zu machen.


Seit dem 1. Oktober 2009 im Kino.

Originaltitel: The Ugly Truth (USA 2009)
Regie: Robert Luketic
Darsteller: Katherine Heigl, Gerard Butler, Bree Turner, Eric Winter
Genre: Liebeskomödie
Dauer: 96 Minuten
CH-Verleih: Disney

Im Netz
Trailer
Offizielle Seite


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.