Top 10 Gründe, keine Top 10 der besten Filme des Jahrzehnts zu publizieren

Top 10 Gründe, keine Top 10 der besten Filme des Jahrzehnts zu publizieren

  1. Es gab bereits Monate vor Ausgang des Jahrzehnts mehr Listen als Filme, die darin aufgenommen werden könnten.
  2. Listen sind für den Journalisten, was für den professionellen Archäologen der Finger am Abzug ist: Die schnellste Art, den Job zu erledigen.
  3. Als solche sind Listen natürlich auch höchst beliebig, unreflektiert, von fragwürdiger Halbwertszeit und vor allem subjektiv. Oh, so subjektiv.
  4. Apropos eigene Biographie: Anno 1999 lebte es sich noch in einem 570 Seelen-Dorf, wo VHS und RTL 2 das Höllentor zur Welt des Films bildeten. 10 Jahre später klopft einem der Beelzebub quasi von selbst an die Tür und stellt einem laut die Frage: Hatte man überhaupt so etwas wie ein Filmleben im rückständigen 20. Jahrhundert? Und wo bitte schön sollte man da Massstäbe hernehmen können?
  5. Listen sind wie stampfende Plastikbeats mit weiblichen Singstimmen und männlichen Stotterreimen – ein Relikt der düsteren 90er-Jahre, das man nicht zelebrieren muss, nur weil man’s nicht totkriegt. (Das ist im Übrigen akademisch verbrieft und damit amtlich.)
  6. Nur dubiose Gestalten (windige Produzenten, moralinsaure Mitglieder von Bundesprüfstellen, darbende Brot- und Lohnjournalisten) verbringen das Gros ihrer Filmlebenszeit mit aktuellen Neuerscheinungen. Für den Rest von uns sind Begrenzungen des Sehhorizonts nach Dezimalsystem zu Recht fragwürdig.
  7. Ich könnte nicht guten Gewissens “We Are The Strange” in aller Öffentlichkeit zu einem der 10 wichtigsten Filme seit der Jahrtausendwende küren.
  8. Ich könnte ihn aber auch nicht guten Gewissens nicht zu einem der 10 wichtigsten Filme seit der Jahrtausendwende küren.
  9. Das Film- und Unterhaltungsjahrzehnt hat unaussprechbare Dinge hervorgebracht, so abgründig und böse, dass sie drohen, alle daneben geleisteten cinematischen Lichtblicke in ihrem dräunenden Schatten vergessen zu machen. Man kann nicht vom einen sprechen und vom anderen schweigen.
  10. Best of-Listen sind sinnlos, im Kampf um die Aufmerksamkeitslenkung des Zuschauers in etwa so effizient wie befellte Schergen im Kampf gegen trainerbehoste Superhelden. (Schliesslich hat sich die Öffentlichkeit von keiner Liste der Welt davon abbringen lassen, den vielleicht besten Film des Jahrzehnts geflissentlich gründlich zu übersehen.)

Next up soon: Die 10 besten wichtigsten mir persönlich liebsten Filme des Jahrzehnts überhaupt in diesem einen Augenblick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.