Zu faul zum Berechnen: Konrad Zuse

Konrad Zuse – Erfinder einer unzuverlässigen Rechenmaschine?

Der Berliner Bauingenieur und Erfinder Konrad Zuse wurde vor hundert Jahren geboren. Als Chef der Zuse-Apparatebau-Firma wollte er „die geistigen Kräfte des Menschen verstärken, indem Maschinen zur Lösung von Aufgaben herangezogen werden, die bisher einen grossen Teil der geistigen Arbeitskraft gebunden hatten”. Oder anders gesagt: „Ich war zu faul zum Berechnen”, wie Zuse seine Erfindung interpretierte.


Logo der Zuse KG, Konrad Zuses Unternehmen in Neukirchen (D). Quelle: Wikipedia, Nutzer Franco Atirador
Logo der Zuse KG, Konrad Zuses Unternehmen in Neukirchen (D). Quelle: Wikipedia, Nutzer Franco Atirador

Seine Erfindung, das war die erste programmierbare Rechenmaschine: der Computer Z3, den er 1941 entwickelte. Die Programme wurden von gelochten Kinofilmstreifen abgelesen. Die Maschine war ungenau und – im Vergleich zu einem modernen Computer – unglaublich langsam.

Die Erkenntnis, dass der erste programmierbare Computer aus Deutschland stammt, setzte sich bei seinen Landsleuten erst in den 1960er Jahren durch. Zuvor war die Bevölkerung irrtümlicherweise der Meinung, die Amerikaner seien für diese Erfindung verantwortlich.

Und heute – wer denkt spontan an Konrad Zuse wenn von Computern die Rede ist? Kaum jemand, denn seine Erfindung ist von der rasanten Weiterentwicklung in den Schatten gestellt worden (kaum zu glauben, was heute alles möglich ist). Ist Zuse also bloss der Erfinder einer unzuverlässigen Rechenmaschine?

So könnten sie denken, die Jugendlichen, die heute mit ihrem Computer beinahe zusammengewachsen sind und beinahe zwölf Stunden am Tag online. Vielleicht dächten sie so – aber, da Zuse kaum bekannt sein dürfte, ist weder eine Wertschätzung noch eine Geringschätzung seiner Leistung zu erwarten.

Letzteres wäre jedoch angebracht: Rufen wir uns also seine Erfindung wieder in Erinnerung. Der Z3: Grundstein für die Technologie von Information und Kommunikation unserer Zeit!

Doch während wir heute simultan diesen Artikel lesen und mit einem Kollegen per Mobiltelefon die politische Situation in Gambia diskutieren, sowie online mit einem Freund in Asien darüber, wie wir die nächsten Ferien verbringen können oder mit einem Arbeitskollegen eine Präsentation vervollständigen, vergessen wir auch schon wieder, wer dieser Deutsche Erfinder mit Z war…


Link:

Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.