“Der Mann in den Bergen” – TV Serie

Mit und nicht gegen die Natur

“Der Mann in den Bergen” – TV Serie

Mann in den Bergen 1

In den 70er Jahren, wohl aufgrund des zunehmenden ökologischen Bewusstseins und der “Back-to-Nature-Philosophie” der Hippiebewegung, strahlte NCB die 37teilige Serie “The Life and Times of Grizzly Adams” aus. Diese entwarf eine Art Naturutopie, in welcher Mensch und Tier, vertreten durch Aussteiger James Adams und seinem Grizzlybären Ben, in Harmonie zusammenleben. Die ersten vier Folgen der Serie gibt’s nun auf DVD.

Von Lukas Hunziker.

James “Grizzly” Adams flieht, nachdem er für ein Verbrechen verurteilt wurde, das er nicht begangen hat, in die Berge Nordkaliforniens. Das Leben in der Wildnis erscheint ihm erst nicht einfach, doch dann schickt die Natur ihm einen Lehrer: Adams rettet auf seinem Weg ein Bärenjunges, welches zu seinem Begleiter heranwächst und ihm zeigt, was die Natur an Essbarem zu bieten hat. Adams gibt ihm den Namen Ben, nach seinem grossen Vorbild Benjamin Franklin. Mit Ben als treuem Gefährten erkennt er bald, dass die Wildnis ein grosszügiger Gastgeber und jenen wohlgesonnen ist, welche mit ihr und nicht gegen sie leben. Nicht nur Ben, sondern auch die anderen Tiere erkennen in Adams einen Freund und verlieren ihre Angst vor ihm.

Freunde und Helfer

Adams findet nicht nur unter den Tieren neue Freunde. Mad Jack, ein kauziger Trapper mit einem störrischen Esel, bringt ihm Neuigkeiten aus der Zivilisation, welche immer mehr Fuss fasst in den jungen Staaten des Westens. Doch es ist der Indianer Nakoma, welcher zu Adams’ engstem Freund wird. Die dritte der vier auf DVD erhältlichen Episode erzählt, wie die beiden Blutsbrüder wurden, nachdem Adams Nakoma vor einem Puma rettet. Das Wissen, welches Ben ihm nicht geben kann, lehrt Adams von Nakoma – nicht zuletzt in Heilkunde und Spurenlesen weiss der edle Wilde den bärtigen Weissen zu unterrichten.

Mann in den Bergen 2Als dritte Helferin tritt in der vierten Episode Eliza auf, die Tochter eines Siedlerpaars, welche sich zu weit vom Planwagen entfernt und sich in der Wildnis verirrt. Ben findet das Mädchen, gewinnt ihr Vertrauen und führt Eliza zu Adams Blockhaus. Als Eliza dieses betritt, rümpft sie zuerst einmal die Nase, denn von Saubermachen hat Adams bis jetzt noch nie etwas gehört. Während Mad Jack also nach den Eltern von Eliza sucht, bringt diese Adams das Haushalten bei und zeigt ihm, welche Hausarbeiten auch ein einsamer Mann in der Wildnis unbedingt zu erledigen hat. Als Elizas Eltern schliesslich gefunden sind, hat das Mädchen Adams so weit bekehrt, dass dieser in Zukunft sogar von seinen Gästen verlangt, sich vor dem Essen die Hände zu waschen – sehr zum Unmut von Mad Jack, der nicht möchte, dass irgend einer von seinen Freunden erfährt, dass er sich gewaschen hat.

Zurück zur (idealisierten) Natur

“Der Mann in den Bergen” ist fernsehgewordene Back-to-Nature-Philosophie, welche ein so utopisches Bild vom Leben in der Wildnis zeigt, dass man nicht umhin kommt, Grizzly Adams darum zu beneiden, dass er Bären streicheln kann und Rehe sich neben ihm ins Gras legen um zu schlafen. Der Titelsong “Maybe” von Thom Pace, in Europa die Hitparade stürmte, machte ihm Refrain klar, worum es in der Serie ging:

Maybe
there’s a world where we don’t have to run
maybe
there’s a time we’ll call our own
livin’ free in harmony and majesty
take me home

Ganz ernst nehmen kann man die Serie heute nicht mehr wirklich, denn ganz so freundlich wie Grizzly Adams würde die Wildnis wohl keinen von uns aufnehmen, welcher der modernen Gesellschaft zu entfliehen versucht. Den Reiz des sorglosen Lebens in der Schönheit der Natur hat die Serie aber nicht verloren, auch wenn die etwas mangelhafte Bildqualität diese Natur nicht ganz so prächtig abzubilden vermag, wie man es sich wünschen würde. Die vier bisher erhältlichen Folgen bedienen Eskapismusfantasien hervorragend und die amüsanten Dialoge und harmonischen Schlussszenen der Episoden machen die über 30jährige Serie auf jeden Fall sehenswert.

Ausstattung

Ton- und Bildqualität entsprechen, wie nicht anders zu erwarten, bei weitem nicht dem, was wir uns von aktuellen Serien gewohnt sind. Anstatt sich darüber zu ärgern, empfiehlt es sich, die teilweise etwas blassen Farben und den Monoton als Eigenheiten des Fernsehens der 70er Jahre zu geniessen. Etwas schade, aber aufgrund des grossen Erfolges in Europa verständlich, ist, dass die DVD nur die deutsche Tonfassung enthalten. Als Bonusmaterial finden sich Texttafeln mit Zusatzinformationen.


Originaltitel: The Life and Times of Grizzly Adams (USA 1977-1978)
Darsteller: Dan Haggerty, Denver Pyle, Don Shanks
Genre: TV-Serie
Dauer: ca. 45 Minuten pro Episoden
Bildformat: 4:3
Sprache: Deutsch
Untertitel: –
Audio: Dolby Digital 2.0
Bonusmaterial: Texttafeln
Vertrieb: Praesens Films

Im Netz
Fanseite mit Episodenguide

Lukas Hunziker

Lukas Hunziker ist Gymnasiallehrer für Deutsch und Englisch. In seinem Garten stehen drei Bäume, in seinem Treppenhaus ein Katzenbaum. Er schreibt seit 2007 für nahaufnahmen.ch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.