nahaufnahmen-Filmadvent: 3. Dezember 2010

nahaufnahmen-Filmadvent: 3. Dezember 2010

“Four Lions” von Chris Morris

dezemeber3

Und was mag sich wohl hinter dem dritten Fensterchen abspielen? Seltsame Dinge, ohne Zweifel – wir hören das ohrenbetäubende Wummern explodierenden Schwarzpulvers, gefolgt von heiterem Gelächter. Und, wenn wir ganz genau hinhorchen, irgendwo darunter das betreten Schweigen der peinlich Berührten. Nur zu, voran, entdecken wir, was es damit auf sich hat…

Kann, darf oder muss man Terroranschläge als Satire auf die Kinoleinwand bringen? Der britische Satiriker Chris Morris wurde für seine Jihadkomödie heftig kritisiert und noch viel mehr gelobt. “Four Lions” zwingt einen, Tränen zu lachen, wenn sich ein Möchtegernterrorist aus Versehen in die Luft sprengt. Das ist total daneben. Und trotzdem ziemlich cool. Cool vor allem deshalb, weil der Film sich nicht nur über eine Gruppe von britischen Möchtegernterroristen lustig macht, sondern gleichzeitig zeigt, wie grundsätzlich die Polizei und die Öffentlichkeit Terroristen missverstehen. In “Four Lions” sind es nicht die strenggläubigen und erzkonservativen Muslime, welche etwas in die Luft sprengen wollen, sondern aufgeklärte, in der Gesellschaft integrierte und akzeptierte Menschen, sowie geistig verwirrte Halbschlaue, welche den Koran wohl auch dann nicht lesen könnten, wenn sie ihn richtig herum in den Händen hielten.

© Studio / Produzent
© Studio / Produzent

Gesellschaftskritisch ist der Film jedoch nur stellenweise, meistens ist er ganz einfach nur zum umfallen komisch. Dann zum Beispiel, wenn der Gewaltbegeisterste der vier die Idee hat, eine Moschee in die Luft zu sprengen, und es den Engländern in die Schuhe zu schieben, um damit eine Revolution zu starten. Oder wenn der Einfältigste von Ihnen sich ganz aus Versehen in die Luft sprengt, und leider nur ein Schaf anstatt ein paar böse Ungläubige mit sich in den Tod reisst. Damit schafft es “Four Lions”, gleichzeitig die britischen Antiterrormassnahmen und die Terroristen der Lächerlichkeit preiszugeben. Der Film mag die Grenzen des guten Geschmacks für gewisse Zuschauer überschreiten, aber er zeigt gleichzeitig unmissverständlich, dass Terroristen auch nur Menschen sind. Und zwar teilweise nicht einmal besonders religiöse, sondern einfach nur  besonders dumme.

Lukas Hunziker

Lukas Hunziker ist Gymnasiallehrer für Deutsch und Englisch. In seinem Garten stehen drei Bäume, in seinem Treppenhaus ein Katzenbaum. Er schreibt seit 2007 für nahaufnahmen.ch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.