Mark Watson: “Elf Leben”

Von einem Dominoeffekt

Mark Watson: “Elf Leben” (Roman)

Der englische Autor, Kolumnist, Radio- und Fernsehmoderator Mark Watson präsentiert in seinem zweiten Roman “Elf Leben” eine hoch komplexe Verkettung von Ereignissen. Mittendrin: Xavier Ireland, Typ ‘netter Kerl’. Der Mitdreissiger hat es nicht leicht, denn er ist der Auslöser einer Lawine.

Von Ferdinand Laudage.

elflebenXavier Ireland lebte ursprünglich als Chris Cotswold in Melbourne, Australien. Ein unglücklicher Vorfall, der sein Leben ändern sollte, veranlasste ihn aber zur Flucht. Er wählte einen neuen Namen und versuchte sich fortan in London als ratgebender Radiomoderator einer Late-Night-Call-In-Show.

Ablenken von den eigenen Sorgen

Das Fünf-Minuten-Format seiner Problembehandlung im Radio liebt Xavier, weil ihn die Sorgen und Ängste seiner Hörer in der Kürze der Zeit nicht überfordern können und er Gutes dabei tut. Mit besten Wünschen und allerlei Zuspruch entlässt er seine Anrufer in die Nacht, die sich danach ein wenig besser fühlen. Im Gegensatz zu Xavier: Denn gänzlich ausblenden kann er die Schuld, die ihn seit geraumer Zeit belastet, nicht.

Über Rückblenden ermöglicht Autor Mark Watson dem Leser Schritt für Schritt mehr Einblick in die schuldbelastete, aufregende Vergangenheit seines Protagonisten, der auf den ersten Blick ein eher unspektakuläres Leben führt. Watson legt aber nicht nur die Wahrheit über das frühere Leben Xavier Irelands offen, sondern skizziert in seinem Roman auch sehr detailliert das Schaffen und Tun von zehn weiteren Menschen, deren verschiedene Schicksale in besonderer Art und Weise miteinander verknüpft sind – ausgehend von Xavier natürlich.

Komplex und fesselnd, doch manchmal konfus

Mark Watson weiss durchaus, wie er die Spannung halten und seinen Leser damit schier verrückt machen kann. Immerzu regiert die Gier nach der Auflösung, doch die komplexe, ineinander verstrickte Erzählung mit ihren vielen Rückblenden und Perspektivwechseln braucht ihre Zeit, bis sie bereit ist, dem Leser eine Aufklärung zu liefern. Das ist handkehrum aber auch das kleine Minus dieses Romans: Denn die Tatsache, dass eine klare Struktur fehlt, kann schnell zur Folge haben, dass der Leser den Faden verliert.

Nichtsdestoweniger bleibt schlussendlich festzuhalten, dass “Elf Leben”, Watsons erster auch auf Deutsch erschienener Roman, einen fesselnden Erzählband darstellt, der zwar leicht und flüssig zu lesen ist, aber dennoch mit einer gewissen Tiefgründigkeit aufwarten kann.


Titel: Elf Leben
Autor: Mark Watson
Übersetzung: Stefanie Jacobs
Verlag: Eichborn
Seiten: 272
Richtpreis: CHF 30.50

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.