Wolfgang Büscher: “Hartland”

Quer durch Amerika – hautnah mit dabei

Wolfgang Büscher: “Hartland – Zu Fuss durch Amerika” (Reisereportage)

Drei Monate zu Fuss durch Amerika. Auf dieses Abenteuer hat sich “Zeit”-Autor Wolfgang Büscher eingelassen, darüber schreibt er in seinem fünften reiseliterarischen Werk „Hartland“. Packende Geschichten lassen den Leser die Reise hautnah miterleben. Und man gibt das Buch nicht aus den Händen, ehe die Geschichte zu Ende ist.

Von Luzia Zollinger.

hartland“Dieses Amerika ist keine Landschaft, es ist Land, Land, Land. Licht und Land.” Und genau auf diese Verbindung von Licht und Land hat sich der deutsche Wolfgang Büscher eingelassen. Während drei Monaten wandert er 3500 Kilometer vom Norden in den Süden von Amerika, bewaffnet mit einem Notizbuch und einem Schreiber. Entstanden ist ein eindrückliches Buch, das die Stimmung vor Ort deutlicher nicht wiedergeben könnte.

Ein Fremder, der zu Fuss unterwegs ist

In Norddakota lässt sich Büscher durch die schneebedeckte Prärie treiben. Seine sonderbare Fortbewegung zu Fuss können die Einheimischen nicht verstehen. Diese fahren lieber mit ihrem Auto, auch wenn es nur wenige Minuten zum Zielort sind. So trifft  Wolfgang Büscher immer wieder auf verwunderte Blicke der Amerikaner. Davon lässt er sich aber nicht beirren und schreibt alle Erfahrungen und Begegnungen mit sorgfältig ausgewählten Wörtern auf. Es scheint, als habe sich der Autor, dessen Bücher laut “Spiegel” zum Besten gehören, “was in den letzten Jahren in deutscher Sprache erschienen ist”, jedes einzelne Wort im Mund zergehen lassen, ehe er es auf Papier gebracht und Sätze wie diesen kreiert hat: “Die schwarzen Drähte einer Oberleitung liefen über mir wie Notenlinien, aber es fehlten die Noten, kein Vogel sass auf dem Draht – ein am Winterhimmel hängendes ungeschriebenes Lied. Ich wollte es hören.”

Reiseabenteuer miterleben

Nebst den Begegnungen mit verschiedenen Menschen nimmt Büscher immer wieder Geschichtliches in sein Reiseabenteuer auf und verbindet das Historische mit dem jeweiligen Aufenthaltsort, wie beispielsweise in Interior in den Badlands. Dort erzählt ihm ein indianischer Cowboy die Geschichte von Wounded Knee, der Ort des bekanntesten Kavalleriemassakers an den Sioux-Indianern.

Mit seinem neusten Werk nimmt Wolfgang Büscher den Leser an der Hand, führt ihn durch die Weiten von Amerika und lässt ihn mit messerscharfer Sprache am rauen Reiseabenteuer teilnehmen. “Redneckmusik lief, an den Wänden hingen verstaubte Wagenräder, Cowboyhüte, Revolver und Flinten, es roch nach Bier und Bratfett, aber es war warm und belebt, darum war es gut.”


Titel: Hartland
Autor: Wolfgang Büscher
Verlag: Rowohlt Berlin
Seiten: 304
Richtpreis: CHF 30.50

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.