Karin Fossum: “Böser Wille”

Schuld und Sühne

Karin Fossum: “Böser Wille” (Roman)

In ihrem Roman “Böser Wille” beschäftigt sich Karin Fossum nicht wie bisher mit der Entlarvung von Verbrechern, sondern damit, wie sich ein Verbrechen auf die Psyche der daran beteiligten Menschen auswirkt.

Von Birke Tunç.

BöserWilleUnterschiedlicher könnten die drei nicht sein: Axel Frimann gibt in jeder Situation den Ton an und hat stets die Kontrolle über alles und jeden. Sein Gegenstück ist Jon Moreno, der zu sensibel, schwach und unterwürfig ist. Phillip Reilly wiederum ist andauernd mit Drogen zugedröhnt, ergreift selten Partei und versucht jedem Konflikt aus dem Weg zu gehen. Trotz oder gerade wegen diesen unterschiedlichen und zum Teil gegensätzlichen Wesensmerkmalen sind die drei seit ihrer frühen Kindheit unzertrennliche Freunde. Ausserdem gibt es da diesen mysteriösen Vorfall, der eine Trennung nicht zulässt. Um sich selbst zu schützen, müssen sie zusammenhalten.

Schlechtes Gewissen

Eigentlich soll es ein harmloser Ausflug werden, der alle auf andere Gedanken bringt. Doch als die drei Freunde Axel, Phillip und Jon mit einem Boot auf den See hinaus fahren, stürzt sich Jon ins Wasser und ertrinkt, während die anderen beiden nur zusehen. Da Jon wegen Depressionen in einer Klinik behandelt wird, ist es ein Leichtes, den Vorfall als Selbstmord darzustellen. Die beiden Ermittler Kondrad Sejer und Jacob Skarre, die den Fall übernehmen, glauben Axel und Phillip allerdings nicht. Als kurz darauf die Leiche eines Jungen namens Kim in einem See auftaucht, vermuten die Ermittler einen Zusammenhang zwischen dem Tod von Jon und Kim. Diese Vermutung wird stärker, als Jons Tagebuch entdeckt wird, in dem steht, dass die drei Freunde in einen schrecklichen Vorfall verwickelt sind, welcher Jon psychisch sehr mitgenommen hat.

Während Axel den Coolen spielt und sich voll und ganz auf seinen Charme und sein Selbstbewusstsein verlässt, beginnt sich Phillip in einem Lügennetz zu verheddern und verliert immer mehr die Kontrolle. Obwohl eigentlich beide Schuld an den Toden von Jon und Kim tragen, kämpft nur Phillip mit einem schlechten Gewissen. Er bereut das, was geschehen ist, zutiefst und will sich sogar der Polizei stellen. Axel allerdings behauptet, dass sie eigentlich nichts falsch gemacht hätten und es sich dabei nur um eine Aneinanderreihung von unglücklichen Ereignissen handelte. Wie zu erwarten war, kollidieren diese beiden Ansichten der eigenen Schuld und führen dazu, dass Phillip und Axel anfangen, gegeneinander zu spielen.

Eine Leiche und ein Kommissar machen noch keinen Krimi

In diesem Buch geht es nicht um Verbrechensaufklärung, denn obwohl der Leser am Anfang im Unklaren darüber gelassen wird, was sich genau ereignet hat, sind die Täter von Anfang an bekannt. Das Thema, welches hier im Vordergrund steht, ist der Umgang mit der Schuld und dem schlechten Gewissen. Karin Fossum versucht dabei die psychologischen Aspekte aufzuzeigen, was ihr aufgrund von mangelnder Tiefe der Protagonisten allerdings irgendwie nicht wirklich gelingt. Raskolnikow lässt grüssen.


Titel: Böser Wille
Autorin: Karin Fossum
Übersetzerin: Gabriele Haefs
Verlag: Piper
Seiten: 222
Richtpreis: CHF 15.90

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.