Mara Meimaridi: „Die Hexen von Smyrna“

Die Magie der Macht

Mara Meimaridi: „Die Hexen von Smyrna“ (Roman)

In „Die Hexen von Smyrna“ geht es um den Weg einer jungen Frau aus der tiefsten Armut hinein in die elegantesten Kreise von Smyrna. Mara Meimaridis erster Roman beschreibt die Macht von Zaubertränken und Magie in der multikulturellen orientalischen Stadt Ende des 19. Jahrhunderts.

Von Noemi Jenni.

diehexenvonsmyrnaMaria  erbt in den 1980er Jahren in Athen die Schriften ihrer Grosstante Katina, entdeckt deren Geheimnisse und somit ihre eigene Berufung.

Im Smyrna des 19. Jahrhunderts wächst Katina als Halbwaise im Armenviertel der Stadt mit ihrer gewieften und ambitionierten Mutter Eftalia auf. Durch den Verkauf von Schönheitsmittelchen schafft Eftalia den sozialen Aufstieg in die Handwerkerviertel. Als Katina, die keine Schönheit ist, mit 16 Jahren ins heiratsfähige Alter kommt, beschliessen die beiden, ihr einen geeigneten Ehemann, vermögend und angesehen, zu suchen. Durch Intrigen und Magie gelingt es ihnen, für Katina eine günstige Partie zu finden. Währenddessen wird das Mädchen von Mutter Atarte in die Rituale der höheren Hexerei eingeführt. Als Katinas erster Mann stirbt, schmieden Mutter und Tochter neue Pläne, um einen adligeren und noch reicheren Mann für sie zu finden. Durch Verführungskünste, Ehrgeiz und Liebeszauber heiratet sie in die besten Kreise von Smyrna ein und wird zu einer geachteten, äusserst erfolgreichen  und skrupellosen Geschäftsfrau.  Doch als Kemal Atatürk an Macht gewinnt, droht Katina als gebürtige Griechin alles Erarbeitete zu verlieren und so müssen Mutter und Tochter neue Pläne schmieden.

Lavendelwasser und Baklava

Lebendig und im geselligen Plauderton entführt Mara Meimaridi die Lesenden auf die Jagd nach perfekten Gatten im damaligen Smyrna, in der jedes erdenkliche Mittel eingesetzt wird. Mit viel erzählerischem Geschick beschreibt sie die stinkenden, schmutzigen Armenviertel und die prunkvollen Herrschaftshäuser. Die stets brodelnde Gerüchteküche entpuppt sich mal als hilfreiches und dann wieder als hinderliches Instrument für Intrigen. Unzählige Figuren erscheinen auf der Bildfläche, werden mit ihren Schwächen, Familien und Bekannten beschrieben und kurz zu Hauptdarstellern, um nach ihrem Einfluss auf das Leben von Katina und Eftalia wieder zu verschwinden. Dies kann durchaus verwirrend sein, scheint aber von der Autorin mit Absicht verfolgt, um das Ambiente eines grossen Dorfes mit Geschwätz, genährt durch Beobachtungen hinter gezogenen Spitzenvorhängen zu erzeugen, aus dem es kein Entrinnen gibt. Die sehr detailliert beschrieben Kochkünste der Protagonistinnen lassen dem Leser das Wasser im Mund zusammenlaufen und bilden zusammen mit Hausmittelchen für die Schönheitspflege weitere Einblicke in den Orient. Durch die Rahmengeschichte, die im heutigen Athen spielt, schafft Mara Meimaridi die Verbindung zur Gegenwart, die die Frage aufwirft, ob Tarotkarten und Kaffeesatz auch heute noch eine Wirkung haben.

Das Buch ist eine spannende Mischung aus historischem Roman, Fantasy und Familiensaga. Zum Schluss kennt man die ganze Stadt beim Namen – so scheint es.


Titel: Die Hexen von Smyrna
Autorin: Mara Meimaridi
Übersetzerin: Michaela Prinzinger
Verlag: Insel
Seiten: 511
Richtpreis: CHF  25.90

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.