Hugo Hamilton: “Der irische Freund”

Fremde Zweifel

Hugo Hamilton: “Der irische Freund” (Roman)

Hugo Hamilton, der bereits mit zwei literarischen Auszeichnungen geehrt wurde, blickt mit seinem Buch Der irische Freund nicht als Einheimischer, sondern als Fremder auf seine Heimat und nimmt dabei Emotionen, Eigenheiten und Zwischentöne gekonnt ins Visier.

Von Angela Stella Hoppmann.

deririschefreundVid Cosic ist ein traumatisierter Serbe, der nach Dublin kommt, um dort ein neues Leben zu beginnen, sich eine Existenz als Handwerker aufzubauen und Freunde zu finden. Der Fremde ist neugierig auf die Geschichte, die Sprache und die Menschen. Und er trifft einen ganz besonderen Menschen: den Anwalt Kevin.

Widersprüchlichkeiten

Die aufkeimende Beziehung der ungleichen Freunde Vid und Kevin steht im Zentrum von „Der irische Freund“. Es ist eine Beziehung, die leise und dankbar beginnt, durch Verstrickungen, Verrat und Sehnsucht an Dynamik gewinnt und lautstark endet, als Vid erst spät, viel zu spät begreift, dass sein irischer Freund gar nicht so viel Nähe wollte.

Das Fremde in mir

Hugo Hamilton spielt mit den Gegensätzen von Heimat und Fremde, Freundschaft und Hass, Temperament und Zurückhaltung sowie Liebe und Gewalt. Er fokussiert meisterhaft die Emotionen und Beziehungsmuster seiner Protagonisten, die Freundschaften zerstören und Unversöhnlichkeiten heraufbeschwören. Weit weg von Harmonie stellt sich für jeden der Protagonisten das große Bedauern des Lesers ein.

Hamilton spielt nicht mit den Klischees eines ignoranten Ausländers, sondern schreibt ein herzzerreißendes Buch, dessen Protagonist sein Unverständnis darauf schiebt, dass er der Fremde ist, der die Kultur nicht versteht. Es ist sowohl eine bedrückende Liebeserklärung an sein ziemlich heruntergekommenes Land als auch ein verstohlener Blick hinter die Kulissen menschlicher Beziehungen, in denen trotz aller Rohheit eine stille innere Zerrissenheit dargestellt wird. Was dem Leser am Ende bleibt, ist Ratlosigkeit.


Titel: Der irische Freund
Autor:Hugo Hamilton
Übersetzer: Henning Ahrens
Verlag: Luchterhand Literaturverlag
Seiten: 288 Seite
Richtpreis: CHF 28.50


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.