Nicci French: „Blauer Montag“

Fantasie bis zum Verbrechen

Nicci French: „Blauer Montag“ (Thriller)

Erzähl mir deine Träume und ich sage dir, was du gestern getan hast – so das unglaubliche Vorgehen der eigenwilligen Protagonistin. Die Psychotherapeutin Frieda Klein kommt durch einen Patienten einem dunklen Verbrechen auf die Spur. Spannungsgeladen und kompromisslos beginnt mit „Blauer Montag“ die neue Thriller-Reihe von Nicci French.

Von Noemi Jenni.

blauermontagDie kleine Joanna verschwindet – ihre Familie verarbeitet den Verlust nie, besonders ihre Schwester Rose gibt sich die Schuld am Verschwinden. 22 Jahre später ist der kleine Matthew unauffindbar. Auch seine Familie stirbt beinahe vor Sorge und Angst. Ausser dem Alter der Kinder haben die Fälle zunächst nichts gemeinsam.

Doch dann übernimmt Psychotherapeutin Frieda Klein den enttäuschten Patienten Alan von ihrem Kollegen. Sie ist ungewöhnlich fasziniert von den Träumen und innersten Wünschen ihres neuen Patienten und plötzlich fragt sie sich, ob es mehr als nur  Fantasien sind. Könnte Alan seinem Verlangen nach einem Sohn in der Realität nachgegeben haben? Erstaunlicherweise erfüllt der kleine verschwundene Matthew alle äusseren Kriterien von Alans Idealsohn – braunäugig, rothaarig, Sommersprossen. Von Zweifeln geplagt, geht Frieda zur Polizei; doch diese belächelt zunächst ihre Verknüpfungen und Vermutungen. Also schickt Frieda ihren Praktikanten auf die Suche nach Beweisen. Doch was er herausfindet, ist ein Geheimnis, das weder Frieda noch die Polizei erwartet hätten. Die verjährten Akten von Joanna werden wieder hervorgeholt und die Spur führt durch ein Gespräch der Therapeutin mit Rose unerwartet zu einer älteren Frau, einer Frau, die tatsächlich existiert, alt und dement.

Die Dunkle Seite der Menschen

Frieda Kleins Persönlichkeit bleibt durch die Geschichte hindurch ein Geheimnis für den Leser, eines, das er während dem Verfolgen der Spur der Kindesentführer gerne lüften möchte. Sie bleibt schemenhaft, wie durch eine Milchglasscheibe oder durch einen trüben englischen Tee, der im Buch in Strömen fliesst. Doch ihre dunkle Vergangenheit bleibt wohl ein Geheimnis für die nächsten sieben Bücher, auf die bereits der Titel anspielt.

Die Geschichte läuft auf drei Ebenen parallel – bei Frieda, Matthew und den Entführern. Die Segmente sind so geschickt verwoben, dass die Spannung durch diese Konstruktion extrem steigt und die Szenen greifbar werden. Der Lesende wird zum hilflos ausgesetzten Mitwisser und Komplizen, denn die Figuren werden regelrecht  lebendig, ihre ungewöhnlichen Charakteren sind tiefgründig gezeichnet und die Geschichte bildhaft und packend. Das Autoren-Duo erschafft verlorene Seelen in den dunkelsten Abgründen ihrer Existenz.

„Blauer Montag“ ist ein Buch, das sich den Leser krallt und bis zum letzten Satz nicht mehr loslässt. Durch gelungene Überraschungsmomente und Dauerspannung setzen die Autoren den Leser unter Strom und konfrontieren ihn schonungslos mit einem grausam realen Ende.


Titel: Blauer Montag
Autoren: Nicci French
Übersetzerin: Birgit Moosmüller
Verlag: C. Berteslmann
Seiten: 443
Richtpreis: 21.90 SFR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.