Bjarni Bjarnason: “Die Rückkehr der Jungfrau Maria”

Heiliges Comeback

Bjarni Bjarnason: “Die Rückkehr der Jungfrau Maria” (Roman)

Sie ist wieder da! Nein, die Rede ist weder von Britney Spears noch von Madonna, sondern von der Jungfrau Maria höchstpersönlich. Der Isländer Bjarni Bjarnason schildert in seinem Roman, wie das aussehen könnte, wenn eine Reinkarnation der Mutter Gottes in unserer Zeit auftauchen würde. Rausgekommen ist dabei eine grandiose Mischung aus Heiligenlegende und dramatischem Thriller mit einem Schuss Erotik.

Von Lisa Letnansky.

DieRückkehrAn dem Tag, als Maria merkt, dass sie in die Pubertät kommt, geschieht wohl das Schlimmste, was einem halbwüchsigen Mädchen widerfahren kann: Sie erkennt, dass sie kein Spiegelbild hat. Naturgemäß überkommt sie große Verzweiflung, doch ihr Vater beruhigt sie mit der Erklärung, dass sie einfach zu schön sei für ein Spiegelbild: „Spiegelbilder sind immer ein umgekehrtes Bild dessen, was nicht eben und gleichmäßig ist. Aber die vollkommene Form kann kein umgekehrtes Bild haben.“

Ein paar Jahre später ist Maria die vielversprechendste Studentin der Christus-Universität – der Universität, an der vor einiger Zeit der Theologieprofessor Blomsterfeld ein prophetisches Buch über die „Rückkehr der Jungfrau Maria“ veröffentlicht hatte und deswegen unehrenhaft aus dem akademischen Dienst entlassen worden war – und hat gerade ihre Doktorarbeit zum Thema „Liebe“ verfasst. Am nächsten Tag soll sie diese vor der versammelten Professorenschaft vorstellen, doch plötzlich liegen auf ihrem Schreibtisch nur noch leere Seiten. Maria muss feststellen, dass auch die Festplatte ihres Computers auf einmal leer ist, und dass überhaupt alle schriftlichen Beweismittel für ihre Existenz verschwunden sind.

Der Zirkus der göttlichen Ordnung

Wie der Mensch halt so ist, wittert er hinter allem unerklärlichem nicht das Wunder, sondern den Betrug. Maria wird vorgeworfen, eine Stipendienbetrügerin und Aufrührerin zu sein, die eine gefährliche Sekte um sich scharen möchte. Nun streckt Bischof Jean Sebastian, den schon Professor Blomsterfeld zu Fall gebracht hatte, seine Klauen nach Maria aus, um sie als Heuchlerin und Betrügerin zu entlarven. Um diesem unheimlichen Zeitgenossen zu entkommen, flieht Maria in eine nahe Stadt und schließt sich dort dem Straßenkünstler Michael an, der mit seinem „Zirkus der göttlichen Ordnung“ durch die Gegend zieht und zufällig der Enkel des besagten Professors ist. Was nun folgt, ist eine grandiose Mischung aus Krimi, Märchen, Komödie, Actionthriller und Heiligenlegende, bei der auch die Erotik nicht zu kurz kommt. Denn Maria ist alles andere als das sittsame Mütterchen mit dem Jesuskind im Arm, das wir von den Ikonenbildern her kennen. Im Gegenteil, sie ist wunderschön und übt auf Männer eine gewaltige Anziehungskraft aus. Zugegeben, die wundersame Tatsache, dass ihre Kleidung durchsichtig wird, wenn Maria von intensiven Gefühlen erfasst wird, tut dem auch nicht gerade einen Abbruch.

Keine Zeit für Heilige

Zwischen Michael und Maria – ja, in diesem Roman tragen alle Figuren biblische Namen – entwickelt sich eine leidenschaftliche Liebesgeschichte, der jedoch allerlei Stolpersteine in den Weg gelegt werden. Bjarni Bjarnason schildert in seinem 1996 veröffentlichten und nun erstmals auf Deutsch erschienenen Roman mit einem lachenden und einem weinenden Auge, wie es um die Heiligkeit steht in unserer aufgeklärten, wunderfernen Zeit. Die meisten Menschen können ja Dinge, die sie sich nicht erklären können, nicht einmal dann glauben, wenn sie vor ihrer Nase sitzen. Der Mensch lechzt nach Erklärungen und Beweisen, und schreckt auch nicht vor unmenschlichen, grausamen Methoden zurück, wenn dies dem Wissensdurst zuträglich sein könnte. Bjarnason zeigt auf, dass dies aber nicht zuletzt auch an Leuten wie Michael liegt, die mit ihren Zaubertricks und optischen Täuschungen bei den Menschen auf der Straße für Entzücken und Verwirrung sorgen.

Mit „Die Rückkehr der Jungfrau Maria“ ist Bjarnason ein zwar schmales, aber dafür großartiges Werk gelungen. Sein Blick sowohl auf die christliche als auch auf die wissenschaftliche Welt ist zwar kritisch, aber niemals feindselig. Die theoretisch-theologische Geschichte über die Möglichkeit der Existenz einer Messiasfigur in der Gegenwart lockert er auf durch irrwitzige Einfälle, rasante Actionszenen und Sex auf einem Hochseil. Man kann nur hoffen, dass wir bald mehr von diesem mit maßloser Fantasie gesegneten Sprachkünstler lesen dürfen.


Titel: Die Rückkehr der Jungfrau Maria
Autor: Bjarni Bjarnason
Übersetzerin: Tina Flecken
Verlag: Tropen
Seiten: 176
Richtpreis: CHF 25.90

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.