Mark Watson: „Ich könnte am Samstag“

Das Leben ist eine Kettenreaktion

Mark Watson: „Ich könnte am Samstag“ (Roman)

Xavier Ireland arbeitet als Radio-Moderator in London. Als solcher spendet er nachts den Schlaflosen Trost. In seiner Freizeit bleibt er hingegen lieber für sich und lebt zurückgezogen. Der Eigenbrötler nimmt an Scrabble-Turnieren teil, trifft sich hin und wieder auf ein Bier und lässt die Tage an sich vorüberziehen. Als er beim Speed-Dating Putzfrau Pippa kennenlernt, ändert sich alles.

Von Fee Anabelle Riebeling.

IchkönnteamSamstag«Ich könnte am Samstag!» Mit diesem Satz kommt Bewegung in das Leben von Xavier Ireland. Denn statt zu flirten, engagiert er beim Speed-Dating, zu dem er seinen Freund Terry begleitet, in fünf Minuten eine Putzfrau. Dies obwohl er seine spontane Entscheidung sofort wieder bereut. Denn seit Jahren schon hat er niemanden mehr so nah an sich heran, geschweige denn in seine Wohnung gelassen.

Dem Glück auf die Sprünge helfen

Weder Freunde noch Kollegen wissen, dass Xavier Ireland eigentlich Chris Cotsworlds heisst. Denn diesen Namen hat er genauso wie die Erinnerungen an einen schrecklichen Vorfall in seiner australischen Heimat zurückgelassen. Zu schmerzhaft sind die Erinnerungen daran. Statt sich mit seiner Vergangenheit auseinanderzusetzen, hat er in London völlig neu angefangen. Als Radio-Moderator, der, anders als im Beruf, privat die Einsamkeit vorzieht.

Doch als Pippa an besagtem Samstagmorgen den Dienst antritt, beginnt eine neue Ära in Xaviers Leben. Denn die quirlige Frau bringt nicht nur innert kürzester Zeit seine Junggesellen-Bude auf Vordermann, sondern ihn mit ihrer offenherzigen Art dazu, sich nicht weiter einzuigeln, sondern auch am Leben anderer Anteil zu nehmen. Zwar sträubt sich der Mittdreissiger zunächst dagegen, aber schliesslich bemerkt er, dass er damit nicht nur anderen etwas Gutes tut, sondern auch sich selbst.

Alles hängt zusammen

Diese Entwicklung ist spannend nachzuvollziehen. Doch es ist nicht nur die Geschichte des Radio-Moderators, die den Leser fesselt. Denn seine Reaktionen, Worte und Taten beeinflussen wiederum andere Leben. In «Ich könnte am Samstag» berichtet Autor Mark Watson auch von denen, aneinandergereiht, aber auch miteinander verwoben. Dadurch wird deutlich, wie viel voneinander abhängt und welche Kettenreaktionen alltäglich von den Menschen unbemerkt ablaufen.

Das wirkt in den ersten Kapiteln ein wenig befremdlich. Denn die Berichte von den Nebenschauplätzen wirken zunächst wie ungelenke Schlenker, die den Leser völlig unvermittelt aus der eigentlichen Geschichte rausreissen. Doch dieses Gefühl legt sich schnell und macht der Begeisterung Platz. Denn Watsons Kniff zieht danach in den Bann. Das Buch aus der Hand zu legen, ist unmöglich.


Titel: Ich könnte am Samstag
Autor: Mark Watson
Übersetzer: Stefanie Jacobs
Verlag: Heyne
Seiten: 336
Richtpreis: 13.50 CHF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert