Game-Ressort auf nahaufnahmen.ch

Eine Enklave namens TITEL

Kreatives Asyl. Klingt sperrig. Und doch beschreibt es die Umstände recht gut, weshalb in nächster Zukunft einiges hier los sein wird. RUDOLF INDERST über Ex-Pat-tum und Ressortunterschlüpfe.

Theodorescu-Sion Ovidiu_in_exil

Guten Tag, mein Name ist Rudolf Inderst. Sie kennen mich als Inszenator mittelmäßiger Urlaubsvideos oder selbstverliebter Filmbesprechungen, heute jedoch möchte ich zu Ihnen als Ressortleiter sprechen. Und zwar als Ressortleiter für Digitale Spiele beim TITEL Kulturmagazin. Dort gehen viele kreative, gewitzte, analytische und leidenschaftliche AutorInnen Video- und Computerspielen seit etwa Februar 2010 in Textform nach.

Nun jedoch ruhen die Maschinen. Dies ist weder der rechte Platz noch die rechte Zeit zu erörtern, weshalb. Gleichwohl möchten wir uns mit diesem Zustand nicht zufrieden geben. Daher möchte ich an dieser Stelle Christof Zurschmitten meinen persönlichen Dank aussprechen – er machte es schnell und unkompliziert möglich, bei nahaufnahmen.ch das in der Einleitung erwähnte „kreative Asyl“ zu finden bzw. zu erhalten. Den Auftakt macht Norman Volkmann mit seiner Besprechung von Epic Mickey 2: Die Macht der 2 und ich kann versprechen, dass noch viele weitere Texte bereits auf ihre Veröffentlichung lauern. Doch nun wollen wir keine weiteren Worte vergeuden und uns an die Arbeit machen. Es gibt viel zu tun.

Rudolf Inderst

*1978 in München. Studierte Poltikwissenschaften in München und Kopenhagen. Arbeitet aktuell an seiner zweiten Dissertation. Übernimmt Verantwortung als Ressortleiter für digitale Spiele hier bei nahaufnahmen.ch. Holt sich blaue Flecken im Krav Maga. Liebt Stanislaw Lem, Hörspiele und Podcasts. Spielt Videospiele seit etwa 35 Jahren. Trägt gerne Bart.

5 Gedanken zu „Game-Ressort auf nahaufnahmen.ch

  • 11.12.2012 um 14:50
    Permalink

    Selbst für mich als grossen INDERST-Fan war sein Regiewerk bislang ein Geheimnis. Ich revidiere schon jetzt hart die Jahresbesten-Film-Listen 2012. Chuzpe auf Zelluloid, quasi!

    (Oh, und willkommen ennet der Grenze. Wir als Eidgenossen leeren ja gerne mal unser Boot, um Gäste willkommen zu heissen…)

  • 11.12.2012 um 16:33
    Permalink

    Wunderbar. 🙂 Und ein mir unbekanntes filmisches Frühwerk bekommt man auch noch geliefert. Eine völlig neue Dimension auf der nach unten offenen Inderst-Skala.

  • 11.12.2012 um 21:40
    Permalink

    Na, dann möchte auch ich meinen Dank an all die neutralen Eidgenossen richten, die uns diese kreative Heimstatt zuteil werden lassen. Und besonderen Dank an Christof Zurschmitten!

  • 18.12.2012 um 14:11
    Permalink

    Was Mr. Appel sagt. Kudos!

  • Pingback:Mouse-tastic | Spieleburger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.