Audrey Niffenegger: “Die Nachtbibliothek”

Träumerisch

Audrey Niffenegger: “Die Nachtbibliothek” (Graphic Novel)

Audrey Niffenegger präsentierte von Mai bis Dezember 2008 in der britischen Tageszeitung “The Guardian” ihre farbenprächtig illustrierte Kurzgeschichte “Die Nachtbibliothek” erstmals als Graphic Novel. Nun ist sie auch auf Deutsch und in gebundener Fassung erhältlich. – “Die Nachtbibliothek” ist eine Liebeserklärung an die Welt der Bücher, eine gelungene Geschichte mit schnörkelloser Illustration.

Von Andrea Müller-Schmuki.

dienachtbibliothekEines Nachts schlendert Alexandra nach einem Streit mit ihrem Freund ziellos durch die Strassen Chicagos. Dabei trifft sie auf ein hell erleuchtetes Wohnmobil, aus dem in voller Lautstärke “I shot the Sheriff” dröhnt. Neugierig tritt Alexandra näher und erhält vom Besitzer des Wohnmobils eine Visitenkarte.  Der Besitzer ist Robert Openshaw, Bibliothekar in der Nachtbibliothek. Im Inneren des Wohnmobils findet Alexandra alle Bücher, die sie je gelesen hat. Auch alle Zeitschriften, Werbung-Müslipackungen und dergleichen befinden sich dort. Die Sammlung ist absolut vollständig, absolut einzigartig, nur auf Alexandra abgestimmt.

Traumwelt

Bei Sonnenaufgang schliesst die Nachtbibliothek und Alexandra muss gehen. Jahre vergehen, bis sie das Winnebago-Wohnmobil wieder findet. Auch dieses Mal kann sie nur diese eine Nacht in ihrer persönlichen Lebensbibliothek verbringen und zurück bleibt eine unstillbare Sehnsucht. Fortan widmet Alexandra ihr ganzes Leben, ihre ganze Zeit, einfach alles den Büchern und dem Lesen.

Jeder Leser baut sich in seinem Leben seine eigene ganz persönliche Lebensbibliothek auf. Beim Lesen der “Nachtbibliothek” kommt einem so auch immer wieder der Gedanke: Wie sieht eigentlich meine persönliche Bibliothek aus? So eine Bibliothek zu finden, sie zu besuchen scheint abstrus und undenkbar. In Audrey Niffeneggers Buch verweisen jedoch die Öffnungszeiten der Bibliothek – von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang – ganz eindeutig auf die Traumwelt.

Grafik

Sehr bunt, geradlinig und doch detailgetreu präsentiert Audrey Niffenegger die Illustrationen zu ihrer Kurzgeschichte. Gedruckter Erzählertext und von Hand geschriebene Sprechblasen für die direkte Rede wechseln sich ab. Wie für Graphic Novels typisch, werden auch in “Die Nachtbibliothek” zahlreiche seitenfüllende Bilder gezeigt. Dazwischen folgen auch immer wieder Seiten mit Comicstrip-Aufbau. Die einzelnen Panels sind dabei jedoch nicht immer in fixen Zeilen angeordnet, wodurch es mitunter auch schwierig sein kann, auf den ersten Blick zu erkennen, welches Bild als nächstes folgt. Einmal gibt es auch eine Aufbrechung des Bildes über die klaren schwarzen Begrenzungen hinaus, zweimal auch die Trennung eines einzelnen Bildes durch einen Panelrahmen. – Inhaltlich erhalten diese grafischen Besonderheiten jedoch keine Entsprechung.

“Die Nachtbibliothek” ist eine überraschende und ansprechende Kurzgeschichte, die durch die Umarbeitung zur Graphic Novel an Charme gewinnt.


Titel: Die Nachtbibliothek
Autorin: Audrey Niffenegger
Illustratorin: Audrey Niffenegger
Übersetzerin: Brigitte Jakobeit
Verlag: Graf
Seiten: 48
Richtpreis: CHF 21.90


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.