Hitman HD Trilogy (IO Interactive)

TödlicheVergangenheitsbewältigung

Hitman HD Trilogy (IO Interactive)

HitmanHD Trilogy Key Art

Letztes Jahr erschien nach langem Warten mit Absolution der bereits 5. Teil der Reihe um den Auftragskiller Agent 47, der nach der Jahrtausendwende zusammen mit Jessica Alba den Barcode quasi zum Arschgeweih für die Kopf-/Nackenregion werden ließ. 47 ist seitdem, anders als Fräulein Alba, zum wohl stylischsten Killer der Videospiele aufgestiegen. NORMAN VOLKMANN hat sich die Lederhandschuhe angezogen, die Klaviersaite gespannt und der Hitman HD Trilogy in einer dunklen Gasse aufgelauert.

Die Hitman-Serie ist eine, der ich in der Vergangenheit viel zu wenig Aufmerksamkeit schenkte und auf die ich erst wieder richtig aufmerksam wurde, als sie im vergangenen Jahr  ihr Comeback feierte. Absolution wollte ich aber nicht spielen, ohne vorher auch in die Anfänge der Serie eingetaucht zu sein. Wie praktisch, dass nun also die HD Trilogie mit Silent Assassin, Contracts und Blood Money erschienen und man die bisherigen Teile noch einmal nachspielen kann. Das Debüt ist im Paket zwar nicht enthalten, allerdings bietet Contracts einige überarbeitete Missionen aus Codename 47 und auch ohne den ersten Teil gibt es genug zu tun.

Ganz ohne Bauchnabel

Wie es sich für eine Hauptfigur in einem Videospiel gehört, ist Agent 47 kein normaler Mensch, sondern das Ergebnis langjähriger Klonexperimente und eine genetische Ausnahmegestalt. Die unzureichenden Vorgängermodelle, wahrscheinlich die Geschwister 1-46, können in der ersten Mission von Contracts begutachtet werden, wenn man sich durch die Korridore einer Forschungsanstalt schleicht und tote Glatzköpfe die Gänge verzieren. Generell ist das Leveldesign das, was die Serie besonders machte und mich auch jetzt noch beeindrucken konnte. Die Aufträge, Zielpersonen und die jeweiligen Umgebungen sind teilweise herrlich schräg – durch eine SM-Party in einem riesigen Schlachthaus zu schleichen oder in einer Entzugsanstalt zu entdecken, dass die Insassen für Experimente missbraucht werden, macht den morbiden Charme der Titel aus. Jede Mission erzählt eine eigene Geschichte, stellt interessante Charaktere vor und ist in sich abgeschlossen. Die Rahmenhandlung um den Protagonisten gerät dadurch zwar in den Hintergrund, allerdings ist diese auch einfach weniger interessant und nimmt durch ihre langsame Erzählweise erst spät Fahrt auf.

HITMAN HD TRILOGY SCREENSHOT 08

Das Missionsprinzip selbst ist in allen Teilen gleich und gleich simpel: Es gilt alle Zielpersonen auszuschalten und danach zu flüchten. Tipps und Hilfen? Fehlanzeige.  Es gibt Tutorials und Trainingslevel, die alle wichtigen Steuerelemente vorstellen, aber um die Missionen erfolgreich zu meistern, hilft nur ausprobieren. Die Level in allen Hitman-Teilen sind vielschichtig und ausladend, die Lösungswege zahlreich.  Wie man vorgehen will, entscheidet sich schon bei der Wahl der Ausrüstung. Pistolen vs. Betäubungsspritzen, Bomben oder Scharfschützengewehre – Agent 47 hat ein reiches Repertoire an Tötungsspielzeug. Tatsächlich sind gerade Schusswaffen in vielen Missionen komplett überflüssig und, wenn man mit dem Ritterschlag für Auftragskiller – dem Silent Assassin Rating – ausgezeichnet werden möchte, geradezu zu vermeiden. Lautlose Killer vergiften oder lassen den Mord wie einen Unfall aussehen. Egal wie man letztendlich vorgeht, die Planung des perfekten Mordes, das Ausprobieren und die Erkundung der Level sind die Kerne des Gameplays. So ist der Mord an sich, weniger aufregend, als alles was dort hinführt.

In die Jahre gekommen

Hitman 2: Silent Assassin ist nunmehr über eine Dekade alt und das merkt man. Von den drei Titeln der Trilogie, ist es das, das sich am klobigsten steuern lässt und am schlechtesten aussieht (wie überraschend!). Dennoch ist es beeindruckend, wie viele Freiheiten man schon damals hatte und wenig der Kern des Spiels sich bis zu Blood Money verändert hat. Man könnte nun auch behaupten, dass das von zu wenig Innovation zeugt, aber wo wären Auftragsmörder denn ohne Routine? Die Qualität der Missionen und das Design der Spielwelten steigerten sich kontinuierlich und zeigen, warum der Glatzkopf mittlerweile so viele Anhänger hat. Es ist dabei allerdings wirklich schwierig von Blood Money oder Contracts zu Silent Assassin zurückzugehen, da die Steuerung besonders im vierten Teil so einfach von der Hand geht und 47 beim normalen Gehen nicht von Schildkröten überholt werden könnte. Selbstverständlich hat sich auch grafisch  in den letzten 10 Jahren viel getan, hässlich ist dabei aber keines der Spiele. Blood Money sieht sogar heutzutage noch gut aus.

So sehr die Reihe sich als Schleich- und Actiontitel tarnt, tatsächlich spielt man ein raffiniertes Puzzle, das richtig zusammengesetzt jedes Mal ein anderes Bild ergeben kann. Hitman ist einer dieser Titel, der SpielerInnen, trotz seiner eigenen Regeln, zu nichts zwingt und dazu beiträgt, dass jeder ein anderes Spiel erleben kann.  Anfang und Ende mögen vorgegeben sein, aber die Geschichte des Auftrags ist persönlich und eigen. Die Hitman HD Trilogy ist vorrangig sicherlich für alle diejenigen zu empfehlen, die, wie ich, sehr wenig oder gar keine Berührung mit der Reihe hatten. Trotz technischer, durch das Alter der Spiele bedingter, Unzulänglichkeiten, wurde hier ein umfangreiches Paket geschnürt. Mehr als 40 Missionen und unzählige „Hits“, die, zusammen mit einem gepfefferten Schwierigkeitsgrad, an spielerischer Tiefe und Freiheit noch heute ihresgleichen suchen.

 

Bereits erschienen.

Originaltitel: Hitman HD Trilogy
Plattformen:  Playstation 3, Xbox 360
Genre: Action, Stealth
Entwickler: IO Interactive
Veröffentlicht von: Square Enix

 

Wettbewerb
Zur Feier des Umzugs unseres Ressorts von TITEL zu nahaufnahmen verlosen wir in Zusammenarbeit mit Square Enix 5x Artbooks zur Hitman HD Trilogy. Die kleinen Bücher geben einen Einblick in die Entwicklung der Level und Charaktere aus dem Hitman-Universum und sind vollgepackt mit Konzeptzeichnungen, zusätzlichem Artwork und Interpretationen anderer Künstler! HitmanArtbooks

Ihr seid hiermit herzlich aufgerufen in den Kommentaren über Eure liebsten/skurrilsten/aufregendsten Missionen und Momente der drei Teile zu schreiben. (Wer sie noch nicht kennt, erfindet einfach ein Stück Agent 47-Fanfiction.) Wir losen dann am 28.02.2013 fünf Gewinner aus.

 

Ein Gedanke zu „Hitman HD Trilogy (IO Interactive)

  • 24.02.2013 um 23:10
    Permalink

    Ich mochte ja persönlich die “Spiel mir den Blues”-Mission in Blood Money am Liebsten. Wenn man sich direkt zu Beginn in das olle Vogelkostüm zwängt und dann an all den anderen gefiederten Wachen vorbeimarschiert um dann feinstem Trash-Talk zu lauschen…herrlich! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.