Jan Christophersen: “Ein extraherrlicher Meersommerabend”

Meer so weit das Auge reicht

Jan Christophersen: “Ein extraherrlicher Meersommerabend. Achtzehn Geschichten mit Salzwasser” (Kurzgeschichten)

Das Meer – ein Ort der Sehnsucht und Wehmut. In achtzehn Geschichten von ebenso vielen Autoren bringt uns Jan Christophersen die unberechenbare, köstliche und oft auch tragische Welt des Meeres näher.

Von Luzia Zollinger.

einextraherrlichermeersommerabendEine locker flockige Sommerlektüre ist “Ein extraherrlicher Meersommerabend” auf keinen Fall. Und wenn man das Buch nicht mit dieser Erwartung öffnet, wird man auch nicht enttäuscht. Der Autor Jan Christophersen hat für diese Lektüre achtzehn literarische Geschichten zusammengetragen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Wir begleiten einen Kanalschwimmer, der wie in Trance durch die eisig kalten Wellen gleitet und immer wieder von unangenehmen Gedanken begleitet wird. “Von einer Minute zur anderen verschwand das Boot. Er sah ein Stück des Steuerhauses, es fuhr in Watte, war fort. Der Nebel schluckte alle Geräusche, nur die Wellen neben sich hörte er, sie nahmen an Höhe und Dicke zu, als gefalle ihnen die eigene Unsichtbarkeit. Er konnte nur hoffen, dass er in etwa die Richtung hielt.”

In einer anderen Kurzgeschichte erlesen wir das Leben von einem Hund am Stand von Saloniki, der zur Bestie wird. Beschrieben sind Szenen, die man kaum zu ertragen vermag: “Am Ufer aufgereiht standen junge Männer und warfen Hunde ins Wasser. Sie packten die Tiere umstandslos, hoben sie übers Geländer und schleuderten sie wie Gegenstände die Ufermauer hinab.”

Sehnsucht nach Meer

Die Geschichten sind oftmals schwermütig und man muss sich vollkommen in sie hineingeben, sonst treibt man wie ein Treibholz alleine und verlassen auf hoher See und kann die Einzelheiten nicht verstehen. Christophersen schreibt: “In der Literatur ist das Meer nicht selten ein ferner Sehnsuchtsort.” Genau diese Sehnsucht zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichten, die aus den Federn verschiedener Autoren stammen. Die Sehnsucht nach der grossen Liebe, die übers Meer gesegelt kommt oder die grosse Enttäuschung, die mit dem Salzwasser davon schwimmt.

Das Lesen dieser anspruchsvollen Kurzgeschichten bereitet einem Freude. Man riecht das Salzwasser, hört das Rauschen der Wellen, spürt die Mystik und Dramatik des Meeres.


Titel: Ein extraherrlicher Meersommerabend. Achtzehn Geschichten mit Salzwasser.
Herausgeber: Jan Christophersen
Verlag: mare
Seiten: 320
Richtpreis: CHF 25.90

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.