Anneke Mohn: „Kirschsommer“

Sommerroman mit Witz und Charme

Anneke Mohn: „Kirschsommer“ (Roman)

Endlich Sommer! Nur bei Jule herrscht schlechte Stimmung. Stress mit dem Freund, Stress in der Redaktion. Der Debütroman von Anneke Mohn ist eine schöne Sommergeschichte, die Jules Leben mit all seinen Höhen und Tiefen beschreibt und den Leser in eine Geschichte über Liebe und Freundschaft entführt.

Von Sabine Aregger.

kirschsommerNach der Trennung von ihrem Freund fährt Jule, die eigentlich vier Wochen in Kanada verbringen wollte, aufs Land zu ihrer Grossmutter Mielchen. Diese hat sich bei der Kirschernte das Bein gebrochen und so beschliesst Jule, den Sommer bei ihrer Grossmutter zu verbringen und sich um ihren Obstgarten zu kümmern. Sie pflückt Kirschen, kocht Marmelade und versorgt den Pensionsgast, den Mielchen bei sich untergebracht hat.

Begegnungen mit Mielchens Gast

Sebastian Hofstetten ist ihr gleich sympathisch. Der junge Klimaforscher untersucht mit Hilfe von Obst aus alten Weckgläsern die Veränderungen des Wetters. Jule will ihm helfen und sieht sich im Vorratskeller ihrer Oma einmal genauer um.

Je weiter sie nach hinten vordringt, desto älter werden die Gläser. Und dann findet sie ganz unvermittelt einen Brief aus dem Jahr 1945. Jule hat den Namen des Schreibers noch nie gehört. Doch sie kennt die Adressatin… Das alte Weckglas mit Kirschen birgt ein gut gehütetes Geheimnis.

Fröhlicher Sommerroman

Wer jetzt denkt, dass dieses Buch hauptsächlich von einem Familiengeheimnis handelt, das das halbe Buch bestimmt und Spannung im Mittelpunkt steht, wird enttäuscht sein. Das Familiengeheimnis wird im Buch nur kurz erwähnt und ist eher Nebensache. Trotzdem ist „Kirschsommer“ ein sehr schöner Sommerroman, der sich zu lesen lohnt.


Titel: Kirschsommer
Autorin: Anneke Mohn
Verlag: Rowohlt TB
Seiten: 381
Richtpreis: CHF 15.90

1 thoughts on “Anneke Mohn: „Kirschsommer“

  • 22.07.2014 um 19:44 Uhr
    Permalink

    Ich mag das Buch, nicht zuletzt weil ich das Alte Land und Kirschen liebe, aber ich mag auch VW Käfer und frage mich, wie man zwei Getränkekisten (siehe S. 63 ) in den Kofferraum, der sich ja bei Käfer bekanntlich vorne befindet, bekommt. Ich schaffe das bei meinem Käfer nicht. Ich glaube, selbst in den Gepäckraum hinter der Rückbank passen sie nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert