Katherine Angel: “Ungebändigt”

Worte und Kein-Worte über das weibliche Begehren

Katherine Angel: “Ungebändigt: Über das Begehren, für das es keine Worte gibt”

Draussen sitzt der Nebel tief zwischen den Häusern. Ich sitze zu Hause auf dem Sofa – überrumpelt, verwirrt, fasziniert. Das Buch «Ungebändigt» von Katherine Angel in den Händen. Eine Kombination aus Poesie, Prosa, Provokation und Erotik, die mich vor eine neue Herausforderung stellt.

Von Melanie Martin.

ungebaendigtWie liest man ein Buch, das die eigenen Lesegewohnheiten auf den Kopf stellt? Ein Buch, das sich ein Spiel daraus macht, zwischen lyrischer Dichte und Prosa hin und her zu springen? Ein Buch, das teilweise mit seiner konkreten Offenheit provoziert, um dann wieder in seiner Abstraktheit herauszufordern? – Keine leichte Lektüre, die Katherine Angel der LeserInnenschaft präsentiert, aber eine sicherlich spannende und mutige noch dazu.

Die Ungebändigte

Katherine Angel befasst sich seit Längerem mit der Geschichte der weiblichen Sexualstörungen und publizierte als Mitarbeiterin der Queen Mary Universität in London verschiedenste Fachartikel dazu. In ihrer neuen Publikation wagt sie jedoch den Schritt aus der wissenschaftlichen Perspektive heraus in eine bemerkenswert persönliche Auseinandersetzung mit den Themen weibliches Begehren, Sexualität, Pornografie und Sprache; dies ohne den wissenschaftlich reflektierenden und gesellschaftskritischen Blick aus den Augen zu verlieren.

Struktur im Unbändigen

Eine klare Struktur durchzieht das gesamte Werk. Die Hauptstruktur ergibt sich aus Titeln, die sich jeweils auf bekannte Werke beziehen: beispielsweise «Worte zur Sicherheit – Oder: Rasch, freundlich» (Virginia Woolf), «(Erst das Geschick), ihr Begehren zu wecken» (Balzac), «Dieser wilde Ort» (Dante Alighieri). Die Unterstruktur ist ausschliesslich durch römische Ziffern gekennzeichnet. Diese Unterkapitel sind wiederum in arabisch nummerierte Textabschnitte gegliedert. Eine strenge Struktur, dessen Inhalt jedoch auszubrechen scheint, indem er sich bezüglich Länge, Textart und Thema an keine Regeln hält: kurz, lang, lyrisch, in Prosa, konkret, abstrakt, provokativ, analytisch. Eine Anspielung der Autorin auf die Wechselwirkung zwischen den starren Gesellschaftsstrukturen und der Unbändigkeit des Begehrens?

Der Tanz mit dem Buch

Am Schluss des Buches angelangt, stelle ich mir die kritische Frage: War es mir möglich,  den Inhalt des Buches zu erfassen? Die autobiografischen Auseinandersetzungen der Autorin zu verstehen? Die ehrliche Antwort muss lauten: Ich weiss es nicht. Zeitweise hatte ich das Gefühl, im Rhythmus des Buches mitzutanzen, nur um dann auf den nächsten Seiten wieder aus dem Takt zu fallen. Was bleibt, ist ein verwirrendes Gemisch an Gefühlen und Gedanken und der Wunsch, bei der nächsten Gelegenheit einen weiteren Tanzversuch zu wagen.


Titel: Ungebändigt: Über das Begehren, für das es keine Worte gibt.
Autorin: Katherine Angel
Verlag: Tropen
Seiten: 368
Richtpreis: 31.90.- CHF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.