Josef Kraus: “Helikopter-Eltern”

Von Verwöhnen, Überbehüten und Förderwahn

Josef Kraus: “Helikopter-Eltern” (Sachbuch)

Sie schweben wie Drohnen über ihren Kindern, einzig besorgt um deren Wohl und Unversehrtheit: Die Gattung der Helikopter-Eltern. Sie machen sich bei Lehrern unbeliebt, hechten zum Wohle ihres Kindes quer über den Sandkasten, um sich eine “gestohlene” Schaufel zurückzuerkämpfen und drängen Termine von Frühchinesisch bis zu Hausaufgabenatelier in die eh schon volle Agenda ihrer Zöglinge.

Von Tamara Beck.

helikopterelternAls Mutter zweier Kleinkinder glaubte ich, schon die eine oder andere Helikopter-Mama gesichtet zu haben. Z.B. diejenige, die auf dem Spielplatz ihrem Sprössling abgehetzt hinterherhechtet, damit er ja nicht von der Schaukel, der Rutsche oder dem Klettergerüst fällt. Oder diejenige, welche im Einsatz für ihre Tochter schon mal vorprescht und mein Kind vehement darum bittet, jetzt sofort auf die Wippe zu wechseln, weil ihr Kind jetzt dort “gigampfen” will.
Nun, scheinbar habe ich das ganze Ausmass der Helikopter-Eltern mit diesen Erfahrungen noch nicht erfasst. So berichtet der Autor von verschiedenen Typen, z.B. den “Black Hawk Parents”, wie sie in den USA genannt werden. Er erwähnt zudem haarsträubende Beispiele wie GPS-Armbändchen für Neugeborene, Video-Überwachung in Kita-Räumen (damit man vom Büro aus jederzeit verfolgen kann, was die Kinder gerade treiben) und Eltern, die mit ihren Taxidiensten die Schulzufahrt blockieren.

Kampf um gute Noten

Gerade auf schulischer Ebene mischen sich Eltern immer mehr ein. Im Kampf um gute Noten sind sie sich heute für nichts mehr zu schade. Während man früher eine schlechte Note noch als Motivation für das Kind sah, eben mehr zu lernen, wird diese heute von den Eltern um jeden Preis vermieden.
Klagen über zu viel Schulstress häufen sich an jeder Schule. Die armen Kinder, sie werden furchtbar überfordert. Dass in anderen Ländern und Kulturen, man denke an Asien, die Kinder einem noch viel grösseren Lerndruck standhalten, imponiert hier offenbar niemandem.
Auch die grassierende Früh(est)förderung spricht Kraus an. Sie beginnt oft schon in der Schwangerschaft, in welcher dem Fötus doch bitte oft Mozart vorgespielt werden soll, möge er dadurch gescheit werde.

Verkürzte Kindheit

Kraus bemängelt, dass viele Kinder in einem “Schonraum” aufwachsen, in dem ihnen keinerlei Pflichten zugemutet und viele Aufgaben schnell abgenommen werden. Nicht zuletzt sind dafür natürlich die kinderarmen Kernfamilienstrukturen verantwortlich. Wo früher mehrere Kinder mit Eltern, Grosseltern etc. auf einem Grund wohnten, war Mithilfe aller, zugeschnitten auf das Alter, unerlässlich für ein funktionierendes System.
Geändert hätten sich die Lebensumstände v.a. auch medial. Durch Fernsehen etc. erhalten Kinder heutzutage viel früher einen Zugang zu Wissen, der früher über die Bücher nur den Erwachsenen vorbehalten war. Der mediale Rundumkonsum sorge auch dafür, dass viele Jugendliche zu wenig schlafen. Dies alles sind Faktoren, welche die Kindheit verkürzen und verändern.

Spielen und bewegen

Kraus plädiert stattdessen für eine “Erziehung mit Leichtigkeit und Humor”. Er bittet die Eltern, sich Zeit für die Kinder zu nehmen und ihnen Zeit fürs Spiel zu lassen, denn im Spiel lernen sie mehr als in irgendeinem Frühenglisch-Kursus. Kraus ruft zu “Mut zu Autorität und Vorbild” auf, fordert Authentizität und eine natürliche Förderung durch Lesen und Bewegung. Der Bewegungs- und der Lerndrang steckt in jedem Kind – von Geburt an. Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht. Nehmt Euren Kindern nicht die Kindheit weg!
Ein Buch für alle Eltern, die sich etwas zu viele Gedanken machen. Ein gründlich und ausgedehnt recherchiertes Werk, das die Auswüchse und Folgen der Helikopter-Elternschaft aufzeigt und erklärt, wie man es stattdessen machen (oder eben nicht) soll. Stellenweise anspruchsvoll, aber auf jeden Fall eine gute Investition in die familiäre Hausbibliothek.


Titel: Helikopter-ElternAutor: Josef Kraus
Verlag: C. H. Beck, München
Seiten: 220
Richtpreis: CHF 22.00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.