Petra Koci: “Weltatlas der Schweizer Orte”

Die Schweiz anderswo

Petra Koci: “Weltatlas der Schweizer Orte” (Sachbuch)

Fünfzehn Reportagen rund um den Globus zeigen ein Stück Schweizer Heimat ausserhalb der Grenze. Sie berichten von Orten mit Schweizer Wurzeln, erzählen von Vergangenheit und Gegenwart. Eine Schweizer Reise durch die ganze Welt.

Von Franziska Leuenberger.

weltatlasderschweizerorteRund sechstausend Einwohner, ländliche Gegend mit Pferdekutschen statt Autos auf der Strasse und kaum Elektrizität: Schnell wird dem Leser klar, dass es sich bei der beschriebenen Ortschaft namens “Berne” kaum um unsere Schweizer Hauptstadt handeln kann. Tatsächlich ist “Berne” im amerikanischen Bundesstaat Indiana angesiedelt, gegründet 1852 von Schweizer Auswanderern. Noch heute leben hier Schweizer Nachkommen: Die Lehmanns, die Habeggers, die Neuenschwanders, die – wie ihre Vorfahren zur Glaubensgemeinschaft der Mennoniten gehörend – mit Bratwurst und Handörgeli vertraut sind und am Sonntag den mehrstündigen Gottesdienst besuchen. Eine 49 Meter hohe Replika des Berner Zytglogge-Turms auf dem Dorfplatz, der seit Jahren still steht, zeugt davon, dass hier die Uhren anders ticken als anderswo.

Was ist vom schweizerischen Ursprung geblieben?

Der “Weltatlas der Schweizer Orte” beinhaltet fünfzehn Reportagen rund die Welt, von denen das amerikanische “Berne” nur ein Beispiel ist. Auf der ganzen Welt liegen die Orte mit Schweizer Namen wie “Zurich”, “New Geneva” oder “Villa Lugano” verstreut. Gegründet wurden sie von Schweizern, die ca. zwischen dem Ende des 18. Jahrhunderts und dem Beginn des 20. Jahrhunderts ausgewandert sind: Armut, Hungersnot, Wirtschaftskrise oder religiöse Verfolgung waren die Hauptmotive der Reisewilligen, die ihren Lebensunterhalt alsbald als Goldgräber, Textilfabrikanten, Weinbauern oder – natürlich – Landwirte verdienten. Doch was zeugt heute – abgesehen von den Ortsnamen auf Schildern, Plakaten oder Geschäften – noch vom schweizerischen Ursprung dieser Orte? Wie “schweizerisch” ist das Leben am anderen Ende der Welt heute tatsächlich noch?

Zusammen mit dem Fotografen Benno Gut geht Buchautorin Petra Koci diesen Fragen nach, indem sie den Lesern einen Einblick in den heutigen Alltag dieser Ortschaften gibt, Wirtschaftszweige und Personen porträtiert und damit – und das macht die Stärke dieses Buches aus – all diesen Schweizer Orten rund um den Globus ein ganz individuelles Gesicht gibt.

Identität, Kultur, Migration

Der “Weltatlas der Schweizer Orte” ist ein Stück Schweizer Erbe, das sich durch seine vielfältigen, gut recherchierten und lebensnahen Geschichten auszeichnet. Eine Sammlung von Eindrücken, Begegnungen und Erlebnissen rund um den Globus, aber auch eine Auseinandersetzung mit der eigenen Heimat. Ein Muss für jeden, der sich für den Themenkreis Identität, Kultur und Migration im schweizerischen Kontext interessiert.


Titel: Weltatlas der Schweizer Ort
Autorin: Petra Koci
Fotograf: Benno Gut
Verlag: Limmat
Seiten: 220
Richtpreis: CHF 38.00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.