Michael Scott: “Der schwarze Hexenmeister”

Komplex

Michael Scott: “Der schwarze Hexenmeister” (Jugendfantasy)

Verstrickte Handlungsstränge in der Gegenwart und der Vergangenheit, Götter aus den Mythologien der ganzen Welt, historische Personen und der Kampf um das Überleben von zwei Welten. – Darum geht es bei der Fantasyreihe um Nicholas Flamel und die Zwillinge Sophie und Josh Newman. Der zweitletzte Band der Reihe überzeugt durch temporeiche Spannung und enorme Komplexität.

Von Andrea Müller-Schmuki.

derschwarzehexenmeisterNicholas Flamel liegt im Sterben. Seine Frau Perenelle versucht, ihn wenigstens noch einen Tag am Leben zu erhalten, doch dazu braucht sie die Hilfe der 15-jährigen Sophie, die jedoch nicht mehr weiss, ob die Flamels auf der richtigen Seite stehen. Sophies Zwillingsbruder Josh ist derweil weiterhin mit den Gegnern der Flamels, Dr. John Dee und Virginia Dare, unterwegs. Der Weg führt sie zur Insel Alcatraz, wo Dee Niccolò Machiavelli und Billy the Kid helfen will, schreckliche Monster auf San Francisco loszulassen. Diesen Auftrag wollen Machiavelli und Billy jedoch gar nicht mehr ausführen und brechen damit mit ihren Meistern; dadurch könnten sie die Zerstörung ihrer Welt verhindern. John Dee hat indessen noch ganz andere Pläne: Mit Hilfe der vier Elemente-Schwerter möchte er ein Portal durch Raum und Zeit erschaffen, das ihn nach Danu Talis bringt, wo er die Älteren vernichten möchte.

In Danu Talis, das vor 10’000 Jahren untergegangen ist, sind inzwischen auch schon die Unsterblichen Scathach, Johanna von Orléans, William Shakespeare, der Graf von Saint-Germain und Palamedes angekommen. Sie sollen den Untergang von Danu Talis einleiten, damit ihre eigene Welt und viele andere Welten überhaupt erst entstehen können. Doch die Älteren haben über Jahrtausende hinweg geplant, wie sie den Untergang der Insel verhindern können.

Undurchschaubar

Komplexe, jedoch sehr gekonnte Verstrickungen von verschiedensten mythologischen Aspekten, der heutigen Welt, verschiedenen Zeiten und historischen Personen: Das ist es, was dieses Buch so grandios macht.

Im Gegensatz zum vorangehenden Band “Der unheimliche Geisterrufer” ist nun in “Der schwarze Hexenmeister” der Geschichte kaum noch zu folgen, wenn man die vorangegangenen Bände nicht kennt. – Dies ist jedoch bei den meisten Reihen ein Problem.

Wer gut und wer böse ist, lässt sich längst nicht mehr so klar unterscheiden; Seiten werden gewechselt, persönliche Absichten und Ziele verfolgt. – Nicht nur den Hauptprotagonisten Sophie und Josh Newman, sondern auch dem Leser, der viel mehr Informationen hat, ist es inzwischen unmöglich, noch klar zu sehen, wer was beabsichtigt und was die Taten der einzelnen Protagonisten zur Folge haben werden. Letzteres besonders, weil gleichzeitig auf verschiedenen Zeitebenen agiert wird, welche sich gegenseitig auslöschen können.

Fortsetzung und Ende

Es bleibt auch am Ende des fünften Bandes spannend und der Leser möchte am liebsten gleich zum nächsten Band greifen. Zur Abwechslung ist dies möglich: In der Zwischenzeit ist auch der sechste und damit letzte Band der Reihe “Die Geheimnisse des Nicholas Flamel” erschienen. Auch dieser überzeugt durchwegs und führt die rasante und kompliziert verstrickte Geschichte zu einem gelungenen Ende.

“Der schwarze Hexenmeister” ist der fünfte Band der Jugendfantasyreihe “Die Geheimnisse des Nicholas Flamel”. Die Geschichte ist ungemein komplex, überzeugt jedoch durchaus. Empfehlenswert für alle Fans von Jugendbüchern, von Fantasybüchern und ein besonderes Lesevergnügen, wenn man sich zudem mit Geschichte und Mythologie auskennt.


Titel: Der schwarze Hexenmeister
Reihe: Die Geheimnisse des Nicholas Flamel; Band 5
Autor: Michael Scott
Übersetzerin: Ursula Höfker
Verlag: cbj
Seiten: 430
Richtpreis: CHF 16.90

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.