Su Turhan : “Bierleichen”

Kommissar Pascha ermittelt wieder

Su Turhan : “Bierleichen” (Knaur)

Ein türkischer Kommissar im erzkatholischen München? Intensive Ermittlungen mitten im Ramadan? Eine Bierleiche im Wittelsbacher Brunnen? Kann das gut gehen?

Von Stella Feineis.

bierleichenMünchen ist eine Stadt mit vielen Kulturen. Um dem gerecht zu werden, ermittelt in der bayrischen Landeshauptstadt die Sondereinheit Migra, spezialisiert auf Täter und Opfer mit Migrationshintergrund. Geleitet wird dieses deutsch-türkische Polizeiteam von Zeki Demirbilek, der seinem Spitznamen ‚Kommissar Pascha‘ alle Ehre macht.

Bierkönigin und Bierleiche

Demirbilek und seine Kollegin Jale Cengiz werden gerufen, als man eine Leiche im Wittelsbacher Brunnen findet, bei der es sich offensichtlich um einen Türken handelt. Der Fall scheint schnell geklärt: mit 3,2 Promille im Blut ist der junge Mann nach heftigem Bierkonsum wohl ertrunken. Doch dann erhält das Team einen Hinweis darauf, dass der Tote gar kein Fan des bayrischen Nationalgetränks war, und es ergibt sich eine Verbindung zu einem weiteren Fall, bei dem die neu gewählte und sehr hübsche ‘Biertrinkerin des Jahres’ ermordet wurde. Die Spur führt zu einer alteingesessenen Münchener Brauerei, die kürzlich von einem türkischen Investor übernommen wurde und bald in der Türkei traditionelles bayrisches Bier herstellen will.

Familienbande

Und als wären die Ermittlungen während der Fastenzeit nicht schon genug, muss sich der Kommissar auch noch mit familiären Problemen herumschlagen. Die ehrgeizige junge Kollegin Jale Cengiz ist von seinem Sohn schwanger und der damit völlig überfordert, und seine Ex-Frau, in die er immer noch heimlich verliebt ist, trifft sich möglicherweise mit einem anderen Mann. Doch obwohl man viel über das Privatleben und die Vorgeschichte der einzelnen Figuren erfährt  – an manchen Stellen wird der Leser mit Informationsbrocken fast erschlagen –  bleiben diese seltsamerweise doch sehr wenig greifbar, ihre Motivationen und Gefühle oft unverständlich. Sie wirken eher wie Rollen oder Stereotype denn wie reale Menschen; und leider bildet da auch der ermittelnde Kommissar keine Ausnahme. Ein erscheint als durch und durch moderner Pascha, aber leider nicht mehr.

Der neue Bulle von Tölz?

Für manche Leser scheint sich der Vergleich geradezu aufzudrängen, handelt es sich doch bei beiden Ermittlern um bayrische Kommissare mit eher ungewöhnlichem Auftreten. Aber genau hier hören die Gemeinsamkeiten auch bereits auf. Kommissar Pascha ist nicht übergewichtig und lebt auch nicht mehr bei seiner Mama. Statt mit einer Partnerin tritt er mit einem Team von Kollegen auf. Der wohl markanteste Unterschied ist aber der Grundton des Buches. Während man beim Bullen von Tölz weiss, dass man herzlich lachen darf, ist man sich hier nie so ganz sicher. Vor allem, wenn sich der sehr bayrische Kollege und Konkurrent von Kommissar Pascha derb im Ton vergreift und ihn auch schon mal als “Sautürken” bezeichnet, bleibt einem das Lachen im Halse stecken. Generell ist die Stimmung trotz der Absurdität des Falls immer zu angespannt, um Heiterkeit auszulösen.

Obwohl die Geschichte sowohl in die bayrische als auch in die türkische Kultur eintaucht, hat man dennoch das Gefühl, immer an der Oberfläche zu bleiben. Etwas weniger Klischee und etwas mehr Persönlichkeit hätten dem Buch gut getan.


Titel: Bierleichen
Autor: Su Turhan
Verlag: Knaur
Seiten: 368
Richtpreis: 14.90

Ein Gedanke zu „Su Turhan : “Bierleichen”

  • 20.10.2014 um 16:57
    Permalink

    Meinung Meinung wurden die Charaktere, ganz besonders die Persönlichkeit von Zeki aber sehr gut vom Autor herausgearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.