Thomas Fröschle: “Jungfrau gesucht, Säge vorhanden”

Bezaubernd komisch

Thomas Fröschle alias Topas: “Jungfrau gesucht, Säge vorhanden. Ein Magier lüftet den Vorhang” (Anekdoten)

Jedem ist klar: Es sind nur Tricks, mit denen der Zauberkünstler Dinge verschwinden oder plötzlich erscheinen lässt. Nur Tricks, mit denen Dinge zum Schweben gebracht werden oder die richtige Karte hervorgezaubert wird. Dennoch: Zauberei fasziniert. Thomas Fröschle lässt den Leser an einigen Augenblicken seines Zaubererlebens teilhaben – unstrukturiert, aber lustig.

Von Andrea Müller-Schmuki.

JungfrauStundenlanges Üben vor dem Spiegel, Desaster in Las Vegas, Trickentwickler, rammelnde Hasen auf der Zauberbühne, Löffel verbiegen, eigenwillige Requisitenhersteller, Kartenvorhersagen ohne Karten, Feuereffekte, Zauberkongresse, grauenvolle Musikauswahl, Begegnungen mit anderen Zauberern, Fernsehauftritte und vieles mehr: davon handelt “Jungfrau gesucht, Säge vorhanden”. Dabei prasseln Namen von weltberühmten Zauberern nur so auf den Leser ein, doch auch die weniger glamourösen Seiten des Zaubererlebens werden erwähnt – ganz abgesehen von diversen Missgeschicken und (unbeabsichtigter) Komik.

Roter Faden?

Thomas Fröschle liebt seit seiner Kindheit die Zauberei. Inzwischen lebt er nicht mehr nur für sie, sondern auch von ihr. Unter seinem Künstlernamen Topas hat er weltweit Karriere gemacht und ist zweifacher Zauberweltmeister. Seit einiger Zeit tritt er – unter seinem bürgerlichen Namen – ausserdem als Comedian auf. Thomas Fröschle oder Topas? Wer von beiden hier wichtiger ist, wird nicht klar; immerhin schreibt er über die Zauberei, bei der er den Namen Topas verwendet, jedoch eher als Komiker Thomas Fröschle. So wirkt das Buch auch in keinem Augenblick wie das mystische Geschwafel eines Zauberers. Vielmehr herrscht ein comedyhafter Schreibstil vor, der unterhaltsam und mit viel Selbstironie durch die seltsame Welt der Zauberkunst führt.

Über sich und seinesgleichen sagt Fröschle: “Zauberkünstler sind die ehrlichsten Betrüger der Welt”. Ja, Zauberei ist eine Lüge und der Zuschauer lässt sich bereitwillig täuschen. Dasselbe stimmt jedoch zumeist nicht für den Leser!

Thomas Fröschle weiss genau: Ein Zaubertrick braucht gute Vorbereitung und alles muss bis ins Detail geübt und geplant sein. Leider hat er sich dieses Konzept nicht auch für das Bücherschreiben zu Herze genommen. Anekdoten reihen sich haufenweise aneinander, wahllos, und eine Struktur ist dabei kaum auszumachen.

Oberflächlich

Grundsätzlich ist das Buch sehr witzig und bringt den Leser immer wieder zum Lachen oder Schmunzeln. Allerdings fehlt dem Buch der Tiefgang. Der Untertitel verleitet zur Annahme, man könne einen Blick hinter den Vorhang werfen. Allerdings lüftet Topas alias Thomas Fröschle wirklich nur den Vorhang und keine Geheimnisse. Der Vorhang wird gehoben, ein Blick hinter die Kulissen ist aber auch hier nur sehr bedingt erlaubt. Einerseits schade, andererseits sehr verständlich: Die Zauberei lebt schliesslich von der Illusion und der Spannung und wer da einen Trick verrät, der zerstört beides.

Alles in allem eine unterhaltsame Anekdotensammlung über das Leben eines Zauberers – mehr aber auch nicht.


Titel: Jungfrau gesucht, Säge vorhanden. Ein Magier lüftet den Vorhang
Autor: Thomas Fröschle alias Topas
Verlag: Dumont
Seiten: 246
Richtpreis: CHF 14.90

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.