…und es hat „WOW!“ gemacht

Von „Awe!“ und „Awww!“

Sie lassen uns zittern! Sie lassen uns lachen! Sie zwingen uns nachzudenken oder richtig Gas zu geben. Typische WOW!-Momente haben wir als SpielerInnen schon so manche in unserem Leben erlebt und immer wieder die Kinnlade danach richten müssen – über ein paar ihrer Lieblingsmomente in Video- und Computerspielen haben sich NORMAN VOLKMANN und RUDOLF INDERST unterhalten.

Norman Volkmann

Panorama, das Spiel

Ich gebe es zu: bei Panoramen mit schneebesetzten Berggipfeln schmelze ich dahin. Dementsprechend beeindruckt war ich von den wahnsinnigen Level-Gebieten, die Uncharted 2 in seiner digitalen Version von Nepal zu bieten hatte. Bevor es in Spielen fast obligatorisch einen Foto-Modus gab, lieferte Nathan Drakes zweites Abenteuer schon hundertfache Postkarten-Motive.

Es ist ein Pilz

Vermutlich ist das sogar der Wow-Moment, der vielen SpielerInnen in den Sinn kommt: Zündet man in Fallout 3 die Atombombe oder nicht? Meine Antwort lautete damals – mehr noch aus Neugier, ob es denn wirklich passieren würde – ja! Und tatsächlich, Megaton wurde atomar dem Erdboden gleichgemacht. Als Spieler übermannte mich die Macht, die ich als Spielfigur über die Welt hatte und wie wenig ich zuvor über die Konsequenzen nachgedachte hatte.

Like Mike

Wer in den Neunziger Jahren Basketballfan wurde, dann vermutlich wegen Michael Jordan. Der Shooting Guard der den Chicago Bulls sechs Meisterschaften in ach Jahren einbrauchte, stand im Fokus von NBA 2K11. Dort konnte man erstmals zahlreiche seiner legendärsten Spiele nachspielen: den Cavaliers im Jahr 1990 69 Punkte einschenken oder das letze Spiel der ‘98er Finals gegen die Utah Jazz. Der Titel ist ein Wow-Momente-Best-of für Basketballer.

Rudolf Inderst

He’s on fire!

Als ich 1994 noch glaubte, im Basketball später richtig was reißen zu können, drehte sich ein großer Teil meines Lebens um Pick and Roll, Triple Threat und Buzzer Beater. Im selben Jahr erschien NBA Jam, welches ich auf dem Sega Mega Drive wie ein Larry den Lauch gönnerhaft feierte. Als einer meiner Spieler zum ersten Mal den legendären “He-is-on-fire”-Status erreichte, in dem fast alle Würfe ihren Weg in den gegnerischen Korb finden, ging ich steiler als Russendisko.

Antiker Cowboy

In God of War 2 aus dem Jahr 2007 sehen wir Protagonisten Kratos auf der PlayStation 2 in einem Spielabschnitt namens The Steeds of Time durch geschicktes Kombinieren absurd riesige Gäuler Inselteile aus ihrer Verankerung reißen. Das erschien mir damals derart mächtig und großartig, dass ich mir gleich ein Jahresabo der Pferderevue holen wollte.

Entkernt die Jungs!

Tatort Multiplayer. Der Gegner ist gut in Schuss (!) und wischt mit uns den blutigen Boden auf. 25 Kills später zündet er in Call of Duty: Modern Warfare 2 eine Atombombe. Natürlich. Warum auch nicht? Damit gewinnt sie oder er auch automatisch die Runde. Again, natürlich ist das so. Als ich zum ersten Mal (sterbender) Zeuge dieser Aktion wurde, war ich fassungslos und überfordert.

Rudolf Inderst

*1978 in München. Studierte Poltikwissenschaften in München und Kopenhagen. Arbeitet aktuell an seiner zweiten Dissertation. Übernimmt zusammen mit Christof Verantwortung als Ressortleiter für digitale Spiele bei nahaufnahmen.ch. Holt sich blaue Flecken im Krav Maga. Liebt Stanislaw Lem, Hörspiele und Podcasts. Spielt Videospiele seit über 30 Jahren. Trägt gerne Bart.

Ein Gedanke zu „…und es hat „WOW!“ gemacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.