SUPERHOT ist supergut für dich!

SUPERHOT ist Balsam für die von Fetchquests und dem Grind geschundene Spielerseele. Nichts muss gesammelt, gecrafted oder abgebaut werden. Nur träge durch die Luft gleitendem Blei sollte mit einem bedachten Schritt zu Seite aus dem Weg gegangen werden. Zum Denken gibt einem SUPERHOT viel Zeit, denn die schreitet nur voran, wenn der Spieler es tut. PETER KLEMENT reicht die Hand zum gemächlichen Kugelwalzer.

Das Spiel kommt mit einer netten metanarrativen Schicht daher: Wir spielen einen Spieler, der SUPERHOT auf seinem PC spielt und sich darüber mit seinem Freund unterhält. Das verknüpft die einzelnen Levels des Spiels und damit ist eigentlich auch schon alles abgehakt. SUPERHOT ist kein Spiel, das durch Story glänzt, muss es aber auch nicht.

SUPERHOT gibt uns die Zeit für etwas FPS-Extravaganz

Das Herz des Spiels sind die mit einem minimalistischen Stil liebevoll gebauten Level, in denen wir uns zwischen Kugeln wegducken und den Gegnern lässig aus dem Handgelenk Billardkugeln an den Kopf werfen, ihm die Waffen wegschnappen, um damit unsererseits einige Projektile auf ihre Slow-Motion-Reise zu schicken.

Ein Level in SUPERHOT ist dann absolviert, wenn alle Gegner niedergestreckt sind, das dauert zwischen zwei und fünf Minuten in Echtzeit, aber nur einige Sekunden in der verlangsamten Zeit des Spiels. Am Ende eines dieser kleinen Szenarien schallt „SUPER. HOT. SUPER. HOT“ in Endlossschlaufe aus den Lautsprechern, während wir unsere Aktionen in Normalzeit beobachten dürfen und uns dabei denken: „Neo ist ein SCHEISS gegen mich, ein SCHEISS!“.

Der minimalistische Stil macht es leicht die Spielsituationen zu lesen.

Während am Anfang noch der Weg des geringsten Widerstandes gegangen wird und pro Gegner ein sorgsam platzierter Kopfschuss reichen muss, fliegt das schnöde Effizienzdenken spätestens dann aus dem Fenstern, wenn die Level mit kreativitätsfördernden Gegenständen, wie Billardkugeln, Feuerlöschern und Schwertern, angereichert werden. Gegner mit einer Schrotflinte einfach wegblasen? Wie ordinär und dröge! Das geht…eleganter.

SUPERHOT ist bullshitfrei

Ich bin den Entwicklern ehrlich dankbar, dass sie keine unnötigen Längen in das Spiel verbaut haben. Nach drei bis vier Stunden ist es absolviert, und das ist auch gut so.

Es gibt keine Unlocks, keine Fortschrittsbalken, kein „Sammle fünf MacGuffins, um einen güldenen Dosenöffner des Zerschnetzlerns zu craften“, kein „Erziele 100 Kopfschüsse, um Scharfschützenauszeichnung Stufe Eins zu erhalten.“ SUPERHOT verzichtet auf unnützen Klimbim aus der Gamification-Hölle, der die Spieler erst durch ein paar Reifen hopsen lässt, bevor sie das Zuckerle in Form eines erweiterten Spielerlebnisses bekommen.

Kein Crafting, keine Grind, nur der Tanz zwischen Geschossbahnen.

Ein willkommener Gegenpol zu den Open-World-Tretmühlen, die den Spieler, der ja eigentlich die Welt retten sollte, mit fantastischen Aufgaben, wie Kisten untersuchen oder Mineralien abbauen, behelligen – Yes, I’m looking at you Mass Effect: Andromeda!

SUPERHOT ist supertight

In diesem Spiel fügt sich alles zu einer großartigen Spielerfahrung zusammen: Der gut angepasste Schwierigkeitsgrad, der die Spieler und Spielerinnen fordert, aber gleichzeitig genügend Freiräume lässt, das eigene Tänzchen durch die Gegnerhorden zu planen. Die minimalistische Polygonoptik macht es einfach, den Überblick zu behalten und bietet trotz Verzicht auf Texturen in jedem Level einen überraschenden Detailreichtum.

Unter #makeitsuperhot können wir mit dem, was wir in zehn Sekunden angerichtet haben ein bisschen angeben.

SUPERHOT wirft die Spielenden in interessante Situationen, gibt ihnen eine Kiste voller Spielzeug und lässt sie einfach mal machen. Wenn am Ende eines Levels die Figur durch die Gegnerhorden wirbelt und „SUPER. HOT. SUPER. HOT“ aus den Boxen dröhnt, fühlt sich das verdammt gut an und macht Lust auf mehr. Und mehr wird einem dann auch direkt gegeben. Ich weiß es zu schätzen, wenn mir Spiele auf Augenhöhe begegnen und vor allem meine Zeit respektieren.

Wenn ihr mich entschuldigt, es gibt da noch eine Sache, die ich mit drei Billardkugeln, einem Feuerlöscher und einem Schwert ausprobieren möchte.

P.S.: Falls es nichts Supergutes sein soll, ich hätte da auch etwas im Angebot, das gar nicht gut für dich ist.

Veröffentlichungsdatum: Bereits erschienen
Plattformen: Xbox One, PC, OS X
Genre: First Person Shooter
Entwickler: Superhot Team
Veröffentlicht von: Superhot Team

Ein Gedanke zu „SUPERHOT ist supergut für dich!

  • 04.05.2017 um 14:32
    Permalink

    …und erst SUPERHOT VR!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.