S.T.A.L.K.E.R Lost Alpha

Es fühlt sich nach Zuhause an

Willkommen in der Zone

Es gibt für jeden ein digitales Zuhause. Ein Ort, an dem man die Seele baumeln lassen kann und jeden Stein mit Vornamen kennt. Für PETER KLEMENT sind es, aus ihm nicht erklärlichen Gründen, die Post-Apokalypsen. Eine seiner liebsten, die S.T.A.L.K.E.R-Reihe, ist gerade frisch renoviert worden. Tretet ein, lasst aber die Schuhe draußen, radioaktive Partikel, Ihr wisst schon.

Ein Picknick am Wegesrand wird begehbar

Eine der Spielereihen mit der interessantesten Open World ist und bleibt S.T.A.L.K.E.R – Shadow of Chernobyl samt seiner beiden Nachfolger Clear Sky und Call of Prypiat. Das liegt zum einen an der Szenerie, die mit Hilfe von Aufnahmen aus der Sperrzone hervorragend zu einem digitalen Leben erweckt wurde. Zum anderen an der Engine, die dafür sorgt, dass alle Gebiete immer mit Stalkern verschiedener Fraktionen, Mutanten und Militärs bevölkert sind. Die Reihe selbst ist lose angelehnt an The Roadside Picknick von Arkady und Boris Strugatsky, in dem nach dem Besuch von Außerirdischen Zonen entstehen, die Artefakte von großem Wert beinhalten. Die namensgebenden Stalker versuchen, dort Beute zu machen und sie in den Bereich außerhalb der militärischen Abschirmung zu schaffen. Hier weichen die Spiele nur insoweit ab, als dass die Zone mit dem Reaktorunfall in Chernobyl entsteht.

Der lange Weg

Bevor das Studio GSC Game World den ersten Teil der Reihe veröffentlichen konnte, hatten sie mit Umsetzungschwierigkeiten, Verzögerungen und der Notwendigkeit der Featurkürzung zu kämpfen. Das führte dazu, dass das Spiel, das eigentlich 2003 erscheinen sollte, erst 2007 auf den Markt kam. Auch nach Release wurde es noch von Performance-Problemen geplagt, die final erst 2009 mit Fan-Patches und Modifikationen behoben wurden. Es sagt viel über die Anziehungskraft eines Spieles aus, dass es auch zwei Jahre nach der Veröffentlichung von seinen Fans weiter gepflegt wird. Doch den Status Quo zu verbessern, sollte für die S.T.A.L.K.E.R-Reihe nur der erste Schritt sein.

Walk softly and carry a silent gun.

Die große Ausdauer der Community

Die Gruppe Dezowave macht es sich zur Aufgabe, das Spiel in seinem möglichst vollständigen Zustand nachzubauen. Es sollte bis 2017 dauern, bis der Developers Cut durch das Team offiziell zur Verfügung gestellt wird. Es ist ein Liebesbrief an das Original, von allem was die drei Vorgänger auszeichnet: Eine fantastische lebendige Welt, die durch ihre vielen Referenz auf das echte Prypiat und das echte Chernobyl eine unheimliche und vor allem langanhalten Faszination ausübt. Denn sie erlaubt einem, die Geisterstadt mit ihrem ikonischen Riesenrad zu erkunden und in aufgegeben Militärbunker in ständiger Angst vor Angriffen von Mutanten nach den Geheimnissen der Zone zu suchen. Leider galoppiert das Team in Sache Spielerkomfort oft auch in die falsche Richtung: Dinge, die schon in den Originalen nervtötend waren, werden hier auch entsprechen in ihrer Wirkung potenziert: ewige Laufwege, knappes Inventar und knappe Ausdauer.

In einer verlassenen Militäranlage.

Die Einladung zum Spaziergang

Wer an dieser Art Spiel seinen Spaß haben will, braucht Ausdauer und den Willen innezuhalten. Lost Alpha bietet eine gewaltige, liebevoll gestaltete Welt in der die Spieler und Spielerinnen ihre individuellen Erfahrungen machen werden: Dieses eine Mal, als sie in eine Schießerei zwischen dem Militär und der Freedom-Fraktion geraten sind oder um die Ecke gebogen sind, nur um sich zwei Blutsaugern gegenüberzusehen. Dazu kommen unzählige kleine Momente: Ein Sonnenuntergang vor einer Industrieruine voller Anomalien, ein Lagerfeuer bei Nacht, an dem ein Stalker Gitarre spielt. Wer ein Freund von Walking-Simulatoren ist, bekommt mit Lost Alpha die Gelegenheit, stundenlang durch eine Beinahe-Post-Apokalypse aus einer anderen Perspektive als der westlichen zu stromern.

In der Nacht gibt es Sicherheit nur in der Gemeinschaft.

Nehmt euch die Zeit, diesen späten Liebesbriefen an die S.T.A.L.K.E.R-Reihe mit der gebührenden Geduld zu lesen. Denn bis auf Zeit und den Blick für die Spieltwelt kostet es nichts. Vielleicht wird es auch euer Zuhause. Eure ersten Schritte beginnen hier.

Zu viel der Postapokalypse? Get out of here Stalker! Zurück zur weiteren Besprechungen auf nahaufnahmen.ch.

Nur noch wenige Schritte

Veröffentlichungsdatum: Bereits erschienen
Plattformen: PC
Genre: Action-Rollenspiel
Entwickler: Dezowave
Veröffentlicht von: Dezowave

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.