Carlo Bernasconi: “HELVETIA VEGETARIA”

Vegetarisch geniessen nach alter Schweizer Art

Carlo Bernasconi: HELVETIA VEGETARIA (Kochbuch)

Altbewährte Schweizer Klassiker modern aufbereitet: Das „erste Kochbuch zur vegetarischen Küche in der Schweiz“ bringt fleischlose Kost nach alter Art neu auf den Tisch.

 

Wer an die traditionelle Schweizer Küche denkt, bekommt bald schon „Gluscht“ auf Rösti, Älplermakronen oder Züri Geschnetzeltes. Wie die Rezeptsammlung „HELVETIA VEGETARIA“ zeigt, hat die Schweiz kulinarisch aber noch weit mehr zu bieten. Und zwar besonders im vegetarischen Bereich, denn vegetarische Kost dominierte in der Schweiz den Speiseplan über Jahrhunderte. Im „ersten Kochbuch zur vegetarischen Küche in der Schweiz“ sind deshalb auch etwa die Rezepte für „Karden-Gratin“, „Cholermues“ oder „Solothurner Weinsuppe“ zu finden. Beim „Karden-Gratin“ (resp. „Gratin aux cardons“ ) handelt es sich übrigens um ein Gratin mit „Karde“ (Gemüseartischocke), ein bis zu eineinhalb Meter hoch wachsendes Blattstielgemüse, das als erstes Schweizer Gemüse mit einer geschützten Ursprungsbezeichnung versehen wurde und heute noch in den Kantonen Genf und Waadt angebaut wird. Autor des Kochbuchs ist der Ende 2016 verstorbene Carlo Bernasconi, der in Zürich ein Restaurant mit vegetarischer italienischer Küche führte und entsprechend auch sanfte Modernisierungen in einen Teil der Rezepte einfliessen liess.

 

Von der Wähe bis zum Birchermüesli

Die 150 Rezepte im Buch sind nach Regionen geordnet und mit informativen Hintergrundtexten zu den jeweiligen Gerichten und der vegetarischen Tradition der Schweiz angereichert. Von der Vorspeise (z.B. „Emmentaler Kartoffelsuppe“) über Hauptspeise (z.B. „Samnauer Käseknödel“) bis zur Nachspeise (z.B. „St. Galler Klostertorte“) bietet „HELVETIA VEGETARIA“ dabei alles, was das (vegetarische) Herz begehrt, vorausgesetzt, man erwartet keine leichte Kost. Denn als Küche der armen, hart arbeitenden Leute setzt sich die traditionelle Schweizer Küche vorwiegend aus deftigen, nahrhaften Speisen wie Gratins, Aufläufen oder Wähen zusammen, nicht selten mit viel Rahm, Butter und Käse angereichert. Aber auch das Birchermüesli fehlt in „HELVETIA VEGETARIA“ natürlich nicht. Die meisten Rezepte sind einfach zu kochen und in ganzseitigen, ästhetisch schön aufbereiten Fotografien von Juliette Chrétien festgehalten. Das Rezeptverzeichnis ist nach den geografischen Regionen der Schweiz, aber auch nach Zutaten geordnet.

 

Standardwerk der vegetarischen Schweizer Küche

Mit „HELVETIA VEGETARIA“ ist Carlo Bernasconi ein Standardwerk der vegetarischen Kost in der traditionellen Schweizer Küche gelungen, das ursprüngliche Gerichte authentisch aufblühen lässt. Interessant ist das Kochbuch deshalb nicht nur aus kulinarisch-praktischer Sicht, d.h. zur Freude des Kochens und Essens, sondern auch unter kulturell-historischem Aspekt: Es zeigt, was Herr und Frau Schweizer assen, bevor Fleisch und später fremdländische Gerichte wie Pizza, Currys und Falafel unsere Küche eroberten.

 

Titel: HELVETIA VEGETARIA
Autor: Carlo Bernasconi
Verlag: AT Verlag
Seiten: 264
Richtpreis: CHF 51.90

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.