Des Rätsels Lösungen

Auflösung des Schweiz-Rätsels zum 1. August
(Ikonen der Schweiz)

Am 1. August haben wir an dieser Stelle ein kniffliges Rätsel vorgestellt. Nun folgen wie versprochen die Lösungen. Wie zu erwarten, hatten Teilnehmer aus der Schweiz einen Wissensvorsprung. Dennoch erreichten uns auch korrekte Antworten aus Deutschland!

Ein ICN zwischen Neuenburg und Yverdon. Jeder der 44 Triebzüge trägt einen Namen einer Schweizer Persönlichkeit (oder in einem Fall von deren zwei). Einige dieser Persönlichkeiten waren Lösungen unseres Rätsels.
Foto © SBB CFF FFS

I
Schon bald soll sie ersetzt werden, die aktuelle 100er-Note, die der achten Banknotenserie angehört und von Jörg Zintzmeyer entworfen wurde. Am 12. September 2019 wird die neue Note der neunten Serie ausgegeben. Diese wurde von Manuela Pfrunder gestaltet.
Während die Banknote der achten Serie dem Künstler Alberto Giacometti gewidmet ist, zeigt der 100er der siebten Serie den Architekten Francesco Borromini. Das auf dem Schein gezeigte Porträt wurde 1987 für eine Werbekampagne der Schweizerischen Bundesbahn verwendet – für das damals stark verbilligte Halbpreis-Abo (Halbtax).
Schliesslich wurde 2009 eine ICN-Komposition (Neigezug) auf den Namen «Francesco Borromini» getauft.

II
Um diese Frage beantworten zu können, war es von Vorteil, sich ein wenig in Schweizer Wirtshausstuben auszukennen. Aber eben: Das Porträt von Henri Guisan (als General mit entsprechendem Hut) findet sich heute nicht mehr in so vielen Restaurants wie auch schon.
Guisan war bei Soldaten sowie in der Bevölkerung äusserst beliebt, sein Begräbnis am 12. April 1960 war äusserst gut besucht.

III
Vom Matterhorn kennt man wahrlich beinahe nur die viel fotografierten Nord- und Ostseiten. So auch zu sehen auf dem 10-Franken-Reka-Check (einem in der Schweiz an vielen Orten ebenfalls gültigen Zahlungsmittel).
Der Fotograf Eduard Spelterini (auch auf seinen Namen ist ein ICN getauft) lichtete das Matterhorn auf einer seiner Ballonfahrten ab.

Das Matterhorn, fotografiert von Eduard Spelterlini im Jahr 1910 – damals auch im Sommer noch mit viel Schnee.

Hörnli (Teigwarensorte) gibt es in der Hörnlihütte wohl auch hin und wieder zu essen.

IV
Die „Basler Taube“ ist eine im Jahr 1845 vom Kanton Basel-Stadt herausgegebene Briefmarke und die erste mehrfarbige Briefmarke der Welt. Sie wies keine Perforation auf und musste daher ausgeschnitten werden. Ihr Frankaturwert betrug 2,5 Rappen – heute müsste ein Sammler ungleich tiefer in die Tasche greifen!
Die Basler Taube wurde aber schon bald obsolet: Am 1. Januar 1849 wurde die Schweizerische Bundespost gegründet und übernahm die Aufgaben der kantonalen Postdienste, ab 1850 mit eigenen Briefmarken.

V
Albert Einstein zeigt den Paparazzi die Zunge – dies an seinem 72. Geburtstag im Fond eines Autos. Neben ihm sitzen Frank Aydelotte und dessen Ehefrau Marie. Ein Bild gibt es z.B. hier.
Auch Albert Einstein ist Namenspate für einen ICN.

VI
Die Teufelsbrücke in der Schöllenen zwischen Andermatt und Göschenen überspannt die junge Reuss. Die zweite Teufelsbrücke von 1820/30 steht noch immer und über braust der Nord-Süd-Verkehr auf Brücke Nr. 3. Und etwa 125 m östlich der Brücke Nr. 2 befindet sich das Suworow-Denkmal. Es erinnert an die militärische Auseinandersetzung zwischen Truppen Frankreichs (unter Claude-Jacques Lecourbe) und Russlands (unter General Alexander Suworow) am 25. September 1799.Östlich der alten Brücke befindet sich die Trasse der Schöllenenbahn (mit Brücke und Tunnel). Nicht sichtbar von der Brücke aus: im Fels, ziemlich genau unter ihr verläuft der Gotthardbahn-Tunnel von 1882.  

VII
Das bekannte Zitat von Paracelsus ist natürlich: Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis macht’s, dass ein Ding kein Gift sei. Der Arzt und Alchemist hiess eigentlich Philippus Theophrastus Aureolus Bombast von Hohenheim. Der zweite Vorname bedeutet goldfarben (oder auch aus Gold gemacht). Leider gibt es keinen ICN, der nach Paracelsus benannt ist – der Rätselautor hat nur irrtümlicherweise gedacht, das sei so 🤦‍♂️.

VIII
Heidi (Adelheid) heisst die bekannte Figur aus den beiden Kinderbüchern (Heidis Lehr- und Wanderjahre und Heidi kann brauchen, was es gelernt hat) der Autorin Johanna Spyri. Sie ist ebenfalls Namenspatronin eines ICN.

Gesamtlösung
Mit dem Triebwagen Roter (Doppel-)Pfeil (gebaut 1939 zur Landesausstellung) fuhr auch Winston Churchill (der sich ebenfalls als Maler betätigte) unter anderem 1946 bei seinem Staatsbesuch durch die Schweiz. Der Zug wurde sogar eigens für den Gast umgebaut. Seither trägt er den Beinamen „Churchill“. Die SBB führen zum 80. Geburtstags des Roten Pfeils dieses Jahr spezielle Anlässe durch. Hier gibt es mehr dazu.

Roter Doppelpfeil Churchill
Foto Wikipedia, Benutzer Stedewa


In der Apfelschuss-Szene ist einer der Hauptdarsteller der Pfeil. Dies als weiterer Hinweis auf unsere “Gesamtlösung”.

Vielen herzlichen Dank allen, die beim Rätsel mitgemacht haben! Es haben uns (erwartungsgemäss) mehrere vollständige und richtige Lösungen erreicht, aber Gewinner kann es nur einen geben: Ausgelost wurde Roswitha Parlow-Burzynska. Sie wird Ihren Preis in den nächsten Tagen erhalten.
Herzliche Gratulation.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.