Michael Palin: “Erebus”

Auf den Spuren von John Franklin

Mit der Erebus war der britische Polarforscher John Franklin auf seiner dritten und letzten Expedition. Ziel dieser war, die Nordwestpassage erstmals vollständig zu durchsegeln, kartografisch zu erfassen und damit einen kürzeren Seeweg von Europa nach Asien zu finden. Doch auch ein Lebensmittelvorrat für drei Jahre hinderte die Besatzung nicht, das Schiff 1848 zu verlassen und die Nachwelt lange im Ungewissen über deren Schicksal zu lassen.

Ursprünglich als Kriegsschiff gebaut und auf den Meeren unterwegs war die Erebus später das Expeditions- und Forschungsschiff der britischen Polarforscher James Clark Ross und John Franklin. Franklin war auch der letzte Leiter einer Arktisexpedition mit der Erebus ehe die Besatzung 1848 das Schiff verliess und dieses bis 2014 als verschollen galt.

Auf über 300 Seiten tauchen wir ein in eine packende Expeditionsgeschichte der Polarforschung, als wären wir selbst dabei. Mit einer präzisen, schnörkellosen Sprache nimmt uns Michael Palin mit zu den detaillierten Vorbereitungen der Expedition, zur Suche nach der geeigneten Mannschaft bis hin auf die Forschungsreise selbst. Die Schilderungen bis zum Start der Expedition sind spannend, eindrücklich und gehören natürlich zum Gesamtbild der Erebus und Franklin-Expedition dazu. Expeditionen in polare Gebiete erfordern minuziöse Planung. Nichts desto trotz wünscht man sich an manchen Stellen im Buch, dass man früher zur Expedition vorstösst.

Expeditionen in eisige Gefilde

«Erebus» ist ein wichtiges Stück der britischen Polarforschungsgeschichte, die sich durch detaillierte Recherche-Arbeiten auszeichnet. Dank den Expeditionen wurde die Welt neu vermessen, kartiert und «alles, was dort kreuchte und fleuchte, unter geografischen, naturgeschichtlichen, zoologischen und botanischen Gesichtspunkten bestimmt». Dass Expeditionen in kalte Gefilde kein Zuckerschlecken sind, kann man sich vorstellen. Was in der heutigen Zeit womöglich etwas einfacher ist, war im 19. Jahrhundert anspruchsvoller. Expeditionen waren nichts für zimperliche Gemüte, was nicht passte, wurde passend gemacht. So bemerkte die Besatzung beispielsweise, dass Rentiere als Zugtiere für Schlitten ziemlich ungeeignet waren. «So wurden sie getötet, ausgenommen und zu Proviant verarbeitet.»

Titel: Erebus. Ein Schiff, zwei Fahrten und das weltweit grösste Rätsel auf See
Autor: Michael Palin
Übersetzer: Rudolf Mast
Verlag: Mare
Seiten: 400
Preis: 42.90 CHF





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.