Immortals Fenyx Rising

Griechische Mythologie im Nachmittagsprogramm

Unser Hobby-Historiker STEFAN VON DER KRONE wälzte sich in Büchern über griechische Mythologie. Was das mit Zelda zu tun hat und überhaupt was das mit einer gewissen Spielereihe über Assassinen zu tun hat, lesen Sie hier.

Überall wurde es geschrieben, erzählt und gezeigt: Das (nicht mehr ganz so neue) Open-World-Spiel Immortals Fenyx Rising aus dem Hause Ubisoft sei ein astreiner Zelda-Klon. Vor allem Breath of the Wild sei ein allgegenwärtiger Maßstab gewesen, so die gängigen Aussagen. Aber was, wenn ich bisher nie ein Zelda-Spiel gespielt habe? Geschweige denn Breath of the Wild? Warum das so ist? Ein Wort: Prioritäten. Andererseits, wenn ich bereits das große Vorbild gespielt hätte und lese, dass Ubisoft da einen Klon veröffentlicht hat, hätte ich dann noch Interesse gehabt?

Blick auf das Startgebiet

Aber nun zum Spiel: Immortals Fenyx Rising ist in der Tat ein Open-World Spiel wie es viele vor allem von Ubisoft gibt und wie sie wohl mittlerweile fast alle austauschbar sind. Ich möchte behaupten, Ubisoft hat mit den jüngeren Spielen aus der Assassin’s Creed Reihe die eigene Rezeptur so weit verfeinert, dass man locker vom eigenen Genre Ubisoft-Open-World-Spiel sprechen kann. So scheint Assassin’s Creed Odyssey eine gewisse Grundlage für Immortals Fenyx Rising zu sein. Technisch sowieso, da dieselbe Engine genutzt wird. Spielerisch aber ebenso, weil gewisse Aspekte im Spiel-Design identisch sind.

Da wäre zum einen das Blocken und Parieren, ebenso wie die hohen Ausschau-Punkte. Wobei letztere nur für die übergeordneten Gebiete vorliegen, während sie in Odyssey wie Sand am Meer verteilt sind. Apropos Gebiete: Davon gibt es sechs an der Zahl. Vier für die vier Götter, die die Spieler*innen rekrutieren müssen, sowie zwei Endgame-Gebiete. Allesamt verteilen sie sich auf zwei Inseln, wobei die Hauptinseln sogar noch von kleinen Inseln umgeben wird. Im Vergleich zu Odyssey ist die Welt wesentlich kleiner und übersichtlicher, tatsächlich können Spieler*innen relativ schnell von einem Ende zum anderen Ende reisen.

Die Halle der Götter

Generell ist Immortals Fenyx Rising ein nach Genre-Standards relativ kurzes Spiel. Die Hauptgeschichte lässt sich in etwa 20 bis 25 Stunden durchspielen. Erweitert wird das ganze Erlebnis durch allerlei Zeitvertreib. Dieser lässt sich dabei auf drei wesentliche Aktivitäten herunterbrechen: Rätsel, Geschicklichkeitsübungen sowie Kämpfe. Die Rätsel sind meist physikalischer Natur, was auch mal durch den Einfluss der Windrichtung bereichert wird. Gelegentlich gibt es auch Bilder-Rätsel, bei denen vier Teilbilder korrekt kombiniert oder Sternbilder nachgebildet werden müssen. Geschicklichkeitsübungen bedeuten entweder, dass man in kurzer Zeit von A nach B muss oder sich eine Melodie merken soll. Ein Highlight ist wohl ein Flipperspiel in überlebensgroßem Format.

Die Kämpfe sind ihrerseits ein kurzweiliger Spaß, der Immortals Fenyx Rising in die Liga der etwas anspruchsvolleren Character-Driven-Action-Games hieven könnte. Verschiedene Kombos fügen den Gegner*innen bei Leben und Stamina entsprechenden Schaden zu, Blocken und Parieren ermöglichen verheerende Gegenmaßnahmen. Es gibt sogar Luft-Kombos, mit denen man sich längere Zeit über dem Boden aufhalten kann und sogar Gegner*innen nach oben schleudern kann – Devil May Cry lässt grüßen. Verfeinert wird das Ganze mit diversen Skills und den göttlichen Kräften, die wiederum Stamina verbrauchen und somit natürlich nicht zu oft eingesetzt werden können. Dafür sind sie dann umso schlagkräftiger. Ich empfehle, auf dem härteren Schwierigkeitsgrad zu beginnen, so dass die Kämpfe nicht in langweiliges Button-Mashing ausarten. Dann zeigt sich auch die ganze Facette des Kampfsystems. So ist es bei größeren und vor allem Boss-Gegnern sinnvoll, sich vorrangig auf die Stamina zu konzentrieren. Die verschiedenen Rüstungsgegenstände mit ihren eigenen Perks geben dem Ganzen noch eine strategische Tiefe.

Das Abenteuer beginnt

In Immortals Fenyx Rising spiele ich Fenyx, wahlweise Frau oder Mann, und bin zu Beginn auf einer unbekannten Insel gestrandet. Fenyx stellt dabei fest, dass die griechischen Götter und Göttinnen von Typhon verschleppt wurden. Fenyx’ Aufgabe ist es nun, diese Götter (bzw. eigentlich nur vier davon) zu retten und anschließend Typhon den Garaus zu machen. Und hier kommt der Catch: Alles ist sehr kindlich aufgemacht, ja schon fast wie in einer nachmittäglichen Animationsserie. Das fängt bei den Low-Poly-Charakteren an und hört bei den für solche Serien typischen Kameratechniken sowie Inszenierung auf.

Der ganz große Treiber ist dabei die Narration durch Prometheus sowie die Kommentare eines unreifen Zeus. Der Unterhaltungswert rangiert dabei auf Höhe moderner und familientauglicher Disney-Filme. Für alle Altersgruppen ab dem Schulkind ist alles dabei –  von einfachem Slapstick bis zu unterschwelligen sexuellen Andeutungen für erwachsene Spieler*innen. Vor allem die Dialoge zwischen Prometheus und Zeus strotzen nur so vor Andeutungen zu den teils wenig geschmackvollen Auseinandersetzungen innerhalb der griechischen Mythologie.

Athena, einer der Gött*innen, die Fenyx befreit

Ich hatte eine gute Zeit mit Immortals Fenyx Rising. Das Spiel ist eine entspannte Kombination aus leichter Unterhaltung und gutem Gameplay. Es fällt locker in die Kategorie “Eine Mission noch” und ist somit ein gelungener Zeitvertreib. Zweifache Kritik ist angebracht: Zum einen leidet auch dieses Spiel an den typischen Problemen von (Ubisoft-) Open-World-Spielen, dass es einfach zu viel zu tun gibt und sich viele Aufgaben wie das Abarbeiten einer To-Do-Liste anfühlen. Der andere Punkt ist die geschäftliche Entscheidung, das Spiel so kurz nach Assassin’s Creed Valhalla zu veröffentlichen. Jetzt im Frühjahr wäre wohl der bessere Zeitraum gewesen. Zumal auch Watch Dogs: Legion kurz vor Valhalla erschien. Ungeachtet dessen kann ich Immortals Fenyx Rising uneingeschränkt empfehlen, vor allen den Spieler*innen, die der Ubisoft-Formel zugetan sind, aber gerne eine Erfrischung hätten.

Veröffentlichungsdatum: Bereits erschienen.

Originaltitel: Immortals Fenyx Rising
Plattformen: Playstation, Xbox, PC, Switch, Stadia
Genre: Open-World-RPG
Entwickler: Ubisoft Quebec
Veröffentlicht von: Ubisoft





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.