Interview mit Sven Regener

Element of Crime haben soeben ihr 13. Studioalbum „Lieblingsfarben und Tiere“ veröffentlicht. Aus diesem Anlass korrespondierten wir mit Sven Regener, Sänger, Texter und Trompeter der Band, über die Faszination für sein Lieblingsinstrument, 60er-Jahre-Psychedelic, die Überhöhung des Marmeladenbrotes, das perfekte Album-Format und Kritik als unfreundlicher Akt.

Weiterlesen

Jantos Holding

Die Stücke, die Jantos Holding interpretiert, sind auf eine paradoxe Weise einfach und komplex zugleich: geführt von einer Feder und niedergeschrieben als fixierte Noten und Akkorde sind sie dennoch völlig frei in ihrer Entfaltung – wie die sphärischen Klänge einer Stimme, die sich von dem komplexen Klangbild abhebt und einen verführt, sich von ihr berühren zu lassen.

Weiterlesen

Interview mit Mary Chapin Carpenter

Mit ihrem zwölften Album „Ashes and Roses“ ist der fünffachen Grammy-Gewinnerin Mary Chapin Carpenter abermals ein Meisterwerk gelungen. Beeinflusst durch einschneidende Erlebnisse in ihrem Privatleben – eine Lungenembolie, eine Scheidung und den Tod ihres Vaters – sind 13 tief berührende, jedoch nie kitschige oder larmoyante Folk-Pop-Lieder entstanden, subtil produziert und fokussiert auf Gitarre, Piano und Mary Chapins Altstimme. Im Telefoninterview sprach nahaufnahmen.ch mit der 54-jährigen Amerikanerin über die physische Präsenz von Trauer, Träume als Inspiration für Lieder und den Wunsch nach Seelenfreundschaften.

Weiterlesen

Zwischen den Stühlen

Bild: http://subrosa.itcmedia.net/en/catalogue/soundworks/jac-berrocal----david-fenech---ghedalia-tazartes.html

Es gibt Alben, die sind schwer einzuordnen. Ist es jetzt eher Punk oder eher Rock oder Indie oder eher Electronica? Und dann gibt es Alben wie Superdisque, die sind unmöglich einzuordnen. Ein Gitarrist (David Fenech), der irgendwo zwischen Punk, freiem Jazz und Avantgarde steht, ein Sänger (Ghédalia Tazartès), dessen Gesang zwischen Kinderlieder und freier Improvisation, zwischen arabischen Balladen und tibetanischem Mönchsgesangs, zwischen Avantgarde und Archaik hin- und herpendelt, und ein Trompeter (Jac Berrocal), der seine Trompete manchmal als herrlich-singende Engelstrompete, manchmal als röhrend-animalisches Organ, manchmal als reiner Geräuschproduzent benutzt.

Weiterlesen

Eine neue elektronische Hoffnung?

Bild: http://www.fofmusic.net/?page_id=2784

Klirrende Gitarren, eine durch das Hallgerät gejagte Stimme, einige Klicks und Schnipps, ein nostalgisches Rauschen und ein langsam tropfender Beat und fertig ist das Wunderkind. Schon als der damals 19-jährige Shlohmo 2010 seine erste EP Shlohmoshun Redux auf Friends of Friends veröffentlichte, erstaunte er, obwohl teilweise noch ein wenig überladen und unausgereift, mit seinem eigenwilligen Mix von Hiphop, Dub, Electonica, Chillwave, Lo-Fi und Shoegaze. Nun, ein Jahr später, veröffentlicht er seine „proper debut LP“, wie er auf seinem Blog schreibt, wieder auf Friends of Friends.

Weiterlesen

„Ich bin wohl eher eine dunkle Träumerin, die vom Licht träumt“

Alle Bilder: Sony Music

Mit ihrem neusten Album „Soul“ ist Sophie Zelmani ihrem ganz eigenen Musikstil grösstenteils treu geblieben: Traumwandlerisch schöne, fragile, intime, von akustischen Gitarren dominierte Lieder mit poetischen und rätselhaften Texten. Als Farbtupfer fungieren diesmal ein Duett mit Daniel Lemma sowie ein paar vereinzelte Reggae-Einsprengsel. Im Mail-Interview mit Nahaufnahmen.ch erzählt die schüchterne Schwedin über magische Momente bei den Aufnahmen zum neuen Album, die alles verändernde Kraft der Liebe, Ratschläge an ihre Tochter und wieso sie bisher kein Live-Album veröffentlichen mochte.

Weiterlesen

„Ich denke nicht, dass man vor seinen Wurzeln wegrennen kann“

Alle Bilder: Universal Music

Mit ihrem vierten Album „The Night Visitor“ ist der schwedischen Songwriterin Anna Ternheim ein Werk von zeitloser Schönheit gelungen. Nahaufnahmen.ch sprach mit Anna über ihre Studienzeit in Lausanne, die Energie ihrer Wahlheimat New York, die Zusammenarbeit mit Will Oldham, Inspirationen für ihre Lieder und ihre Demut gegenüber der Natur.

Weiterlesen

“Ich habe 12 Jahre lang Musik gemacht, ohne dass irgendetwas passiert wäre.”

Trentemoller inti 1

Soeben erst zurückgekehrt von einer fantastischen Nordamerika-Tournee, zaubert sich das traumhaft elektronische Musikerlebnis Trentemøller schon wieder durch Europas Bühnen. Vor dem Konzert am For Noise Festival konnte sich nahaufnahmen.ch mit einem gut gelaunten Anders Trentemøller auf ein Gespräch treffen über das Leben auf Tournee, die musikalische Heimat und entscheidende Momente.

Weiterlesen

„Neid und Eifersucht können einem das Leben vergällen“

Alle Bilder: Patrick Mettraux

Michael von der Heide ist mit seinem neuen, französischsprachigen Album „Lido“, welches Elektro-Pop und Dance sowie sehnsuchtsvolle Melodien und Texte miteinander verbindet, ein grosser Wurf gelungen. Im Interview spricht er unter anderem über tragische Frauenstimmen, pathetische Todesfantasien von Teenagern, grausame Zwillinge, Gänsehaut-Momente im Studio und die Melancholie von französischen 80er-Jahre-Pop-Songs.

Weiterlesen

Eine musikalische Hommage an den Italo-Western

Bild: http://romealbum.com/

Danger Mouse und Daniele Luppi lassen die Filmmusik von Ennio Morricone und Co. hochleben. Dafür schrieben sie nicht nur Musik, die klingt wie damals, sondern sie nahmen auch am gleichen Ort mit möglichst dem gleichen Equipment und teilweise sogar den gleichen Leuten auf wie damals. Nur Jack White und Norah Jones, die je auf drei Songs zu hören sind, sind von heute.

Weiterlesen

Ein Spiegel für Bill Callahan und die Welt

Bild: http://www.dragcity.com/

Mit seinem dritten Album unter seinem bürgerlichen Namen gelang Bill Callahan eine beeindruckende Introspektion auf sich als Musiker, Mensch und Bürger von Amerika. Ein Album voll in typisch amerikanischen Metaphern ausgedrückten Reflexionen über sein Land, seine Leute und sich selbst. Schon seit gut zwanzig Jahren ist Bill Callahan, früher als Smog unterwegs, eine feste Grösse am amerikanischen Songwriter-Himmel. Mit „Apocalypse“ hat er wieder einmal bestätigt wieso.

Weiterlesen

«Was die Musik betrifft, bin ich ein Diktator»

Der Anführer von The National Fanfare de Kadebostany" im Interview. Bild: Luka Beluhan

Sie galten als Geheimtipp des Festivals, The National Fanfare of Kadebostany, das folkloristische Orchester um Frontmann Kadebostan. nahaufnahmen.ch traf sich mit Gründer und Herrscher der Republik Kadebostany im Pressebereich zum Kurz-Interview. Mit Sonnenbrille, der Jacke einer Uniform älteren Datums und Bierdose in der Hand erschien der DJ und Produzent zum Gespräch, eine symphathische Mischung aus General und Zirkusdirektor.

Weiterlesen