Wissen als Prozess

In den 90er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts transformierten sich durch das Bewusst-Werden der performativen Prozesse, die ein mögliches Wissen allererst konstituieren, unterschiedlichste Wissenschaftszweige (wie die prominentesten unter den Kultur-, Politik- und Geisteswissenschaften und allen voran den Sozialwissenschaften) hin zu einer neuen Form und Darbietung von Wissen, welches so flüchtig und niemals fest gespeichert wird, sondern sich fluid und als permanenter Prozess sich organisiert.

Weiterlesen

Das Ende der Menschheit

Ein Meteoriten-Einschlag, ein unbekanntes Virus oder die Invasion von Ausserirdischen: Im Film oder in der Science-Fiction-Literatur kommt das Ende der Zivilisation oft plötzlich. In der Realität aber geht die Gefahr von schleichenden Prozessen aus: Die Biodiversität schwindet, das Klima ändert, toxische Substanzen lagern sich überall an. Kann die Menschheit auf diese schleichende Gefährdung reagieren?

Weiterlesen

Der gefälschte Mensch

Eine grosse Entdeckung zu machen, davon träumen wohl zahlreiche Wissenschaftler und Forscherinnen. Doch nur den wenigsten gelingt es – warum also nicht ein wenig nachhelfen?
Das fragte sich möglicherweise der englische Hobbyforscher Charles Dawson im Jahr 1912. Möglicherweise, weil nie restlos geklärt wurde, ob wirklich er der (alleinige) Drahtzieher hinter einer der spektakulärsten Täuschungen der Wissenschaftsgeschichte war.

Weiterlesen