“Babylon A. D.” von Mathieu Kassovitz

babylon AD 1

Mit Science-Fiction kann man eine Menge anstellen. Man kann zum Beispiel klamaukig-märchenhaft sein, wie in “Das Fünfte Element”, man kann episch sein, wie in der “Star Wars”-Reihe, man kann sozialkritisch sein, wie in “Children of Men” – nur muss man sich, bevor man anfängt zu drehen, klar sein, was man eigentlich sein will. Bei “Babylon A. D.” hat sich dies – das finale Produkt gibt auf jeden Fall diesen Anschein – keiner so recht überlegt, bevor es los ging. Das da das Ergebnis nicht wirklich überzeugen kann, ist klar.

Weiterlesen