Interview mit Annakin

Die Badener Künstlerin Annakin hat ihr neustes Meisterwerk «Cocoon», ein Konzeptalbum zu den Themen Schutz und Ausbruch, abermals mit dem englischen Singer-Songwriter und Produzenten Ed Harcourt eingespielt. Entstanden ist ein emotionales, höchst berührendes Album, beeinflusst durch den Krieg in der Ukraine, die Auswirkungen der Klimakrise und den Tod von Menschen in Annakins Umfeld. Die Songs bestechen durch ihre Poesie sowie eine geschickte Kombination von organischer und elektronischer Instrumentierung. Nahaufnahmen.ch traf Annakin zu einem ausführlichen Gespräch, unter anderem über die kreative Umwandlung von Ängsten in etwas Schönes, ihr rebellisches Herz, Queen Elizabeth II, die Wucht und zerstörerische Kraft des Todes, das Gefühl des Nichtdazugehörens, mediale Verzerrungen sowie Geschichten aus dem Wilden Westen des Musikbusiness.

Weiterlesen

Interview mit Balbina

Balbina ist bereits seit einigen Jahren die spannendste Pop-Musikerin und Textdichterin Deutschlands. Aufgrund ihrer aufwendigen, extravaganten Outfits, sowohl in ihren Videos als auch in ihren Bühnenperformances, und weil sie sich weder optisch noch musikalisch in Schubladen stecken lässt, wird die Berlinerin mit polnischen Wurzeln oft mit Björk verglichen. Mit ihrem vierten Album „Punkt.“ setzt Balbina nun selbigen hinter einen Lebensabschnitt und signalisiert gleichzeitig einen Neubeginn: Näherte sie sich auf ihren früheren Alben in verspielten Texten mit Hilfe von Alltagsgegenständen den Grundfragen des Seins an, sind die Texte des neuen Werks – erstmals teilweise in englischer Sprache – direkter, die Beats sperriger. Und das Album, das ein Cover von Rammsteins „Sonne“ enthält, ein Lied, das Balbina durch schwere Zeiten trug, erscheint auf dem eigenen Label Polkadot. Im Interview mit Nahaufnahmen.ch erklärt Balbina, wieso sie sich in der Major-Musiklabel-Industrie deplatziert fühlte, warum sie ihre Lieder niemals fürs Radio kürzen würde, inwiefern ihre emotionale Verzweiflung und ihre Wut Einfluss auf die Texte des neuen Albums hatten und weshalb Herbert Grönemeyer sie zu Tränen rührte.

Weiterlesen